Software-Architekt & -Entwickler, Algorithmenentwicklung, OO-Software-Engineering, Projektleitung, Clean Code, Codegenerierung.
Aktualisiert am 14.05.2024
Profil
Referenzen (1)
Freiberufler / Selbstständiger
Remote-Arbeit
Verfügbar ab: 15.05.2024
Verfügbar zu: 100%
davon vor Ort: 100%
Softwarearchitektur
Agile Softwareentwicklung
Algorithmenentwicklung
Java
JavaFX
Java EE
Spring
Recommendation Systems
NLP
Suchtechnologie
Vaadin
Kotlin
Projektleitung
Suchmaschine
Python
C++
Web Scraping
UML
Code Generation
Clean Code
Swing
Fullstack
C
Deutsch
Muttersprache
Englisch
fliessend, zahlreiche internationale englische Publikationen
Französisch
Schulkenntnisse (4 Jahre)
Japanisch
Grundkenntnisse
Latein
Kleines Latinum
Slowakisch
fliessend
Tschechisch
fliessend

Einsatzorte

Einsatzorte

Deutschland, Österreich, Schweiz
möglich

Projekte

Projekte

Zeitraum: 07/2019 - bis heute

Branche: Software / IT-Systemhaus

Projekt: Verteilte Informations- und Datenmanagementplattform

?(Mehrere voneinander teilweise unabhängige Teilprojekte)

Aufgaben:

  • Datenmigration aus unterschiedlichen Rand- und Altsystemen.
  • Entwicklung einer Recommendation Engine für große multilinguale Datenbestände.
  • Weiterentwicklung eines Produktmanagementsystems.
  • Automatisierte Datenanalyse (Produktdaten, Beschreibungen, ?).
  • Optimierung des Ähnlichkeitssuchsystems.
  • Erweiterung und Optimierung von Such- und Filterfunktionen.
  • Frameworkentwicklung, Dokumentenklassifikation, Statistische Analysen.
  • Erweiterungen beim Dokumentenmanagementsystem.
  • Aufbau eines Wissensgraphen.
  • Entwicklung neuer GUIs und Erweiterung der bestehenden GUIs.
  • Webcrawler für die Gewinnung von Test- und Trainingsdaten.
  • Monitoringsystem für bestehende Anwendungen.
  • Modernisierung von aktuellen Anwendungen.
  • Entwurf von Architekturbeschreibungen.
  • Recherche, Evaluation und Einbau von neuen Softwaretools/Algorithmen.

Position: Software-Architekt & -Entwickler, Teilprojektleiter.

Tools & Kenntnisse:

Java, Kotlin, Python, IntelliJ (IDEA Ultimate Edition, PyCharm), Eclipse IDE, GIT, Gradle, Spring Framework, WildFly, Hibernate, Jenkins, ELK (Elastic Search, Logstash, Kibana), Postman, Swagger, REST, Vaadin, Selenium, Angular, Mockito, JavaFX, Apache Kafka, GraalVM, Docker, containerd, Kubernetes, Helm, Rancher, Ansible, Terraform, Prometheus, Grafana, Apache Spark, MS Visual Studio Code, Neo4j, GraphQL, Mongo DB, PostgreSQL, SQuirreL, flyway, CI/CD, Amazon AWS/EKS, Kubeflow, Kserve, Elyra, PyTorch, Pandas, NumPy, scikit-learn, Jupyter Notebook, HuggingFace, Deep Java Library (DJL), NLP, Enterprise Architect, UML, Apache POI, pdfbox, Javascript, MVVM, Microservices, JIRA & Confluence, YAML, HtmlUnit, ETL, SAFe.




Zeitraum: 10/2016 ? 05/2019:

Branche: Wertpapierhandel / Finanzinstitut (Commerzbank AG, Frankfurt a. M.)
Projekt: Basket-Trading-Applikation.

  • Reporting Tool für den Basket Trader (Großkunden).
  • Monitoring Tool für verschiedene Banksysteme.
  • Entwicklung eines neuartigen prototypischen Handelswerkzeugs für Wertpapierhandel.
  • Umstellung von unterschiedlichen Vaadin-Applikationen nach JavaFX.
  • Webapplikation in Vaadin für die Verwaltung des Backends.

Position: Software-Architekt & -Entwickler.

Tools & Kenntnisse:

Java 11, JavaFX, Vaadin, Gradle, Eclipse IDE, Git, GitBash, MS Visual Studio Code, IntelliJ IDE, Groovy, Murex, Bloomberg Handelsplattform, Bloomberg Desktop API (Java), FIX, MS VBA Script, Excel, Apache POI, ORMlite, Retrofit REST API, Squirrel SQL, MS Team Foundation Server, JSON, Omega, Datalake, YAML, Apache Active MQ, Jetty, Drools, Freemarker, flyway, Visual VM, Sybase DB, SSEOMS.




Zeitraum: 10/2014 ? 09/2016:

Branche: Gesundheitswesen / Software

Projekt: Klinisches Patienteninformationssystem.

Aufgaben:

  • Kompletter Umbau der Datenverarbeitungsschicht für die Nutzung von zwei unterschiedlichen Datasources (mittels zwei DB-Server-Instanzen), um mit Entities arbeiten zu können, deren Daten teilweise in zwei unterschiedlichen Datenbanken liegen.
  • Implementierung weiterer fachlicher Funktionalität für das Informationssystem.
  • Trennung von Personenbezogenen Daten und Diagnosedaten auf zwei verschiedene Datenbanken wegen Datenschutzproblematik.
  • Sicherstellung von korrekter, verteilter Transaktionalität.
  • Verbesserung der Suchfunktion: Weniger Ressourcenauslastung und trotzdem mehr Performance.
  • Einbau von höherer Fehlertoleranz bei Fehlbedienung bzw. Fehlfunktionen.
  • Algorithmisches Performance Tuning von DB-Server-Anfragen.
  • Implementierung weiterer Funktionalität für das Gesamtsystem.
  • Sicherstellung der Funktion für MS SQL Server als auch für Oracle-Datenbanken.


Position: Software-Architekt.

Tools & Kenntnisse:

Java, JEE, Spring Framework, Eclipse STS (Spring Tool Suite), Vaadin, JBoss, Hibernate/JPA, JTA, Verteilte Transaktionen (XA), Bitronix Transaction Manager, MS DTC (Distributed Transaction Control), MS SQL Server, Oracle 11g, Oracle SQL Developer, Mockito, JFreeChart, hamcrest, JXL, Drools, GUAVA, JCL, BiRT, Resteasy, JIRA/Confluence, Windows 7, Linux.




Zeitraum: 09/2013 - 10/2014:

Branche: IT Consulting / Software

Projekt: Modellgetriebene Entwicklung für ein elektronisches Produktinformationssystem.

Aufgaben:

  • Entwurf und Implementierung der Architektur
  • Generierung verschiedener Architekturbestandteile
  • Automatische Generierung von Tests.
  • Automatisierte Verarbeitung von Requirements-Beschreibungen (Traceability)
  • Automatische Erzeugung von Systemdokumentation und ZwischenreportsAutomatische Erzeugung von Zwischenreports
  • Konzeption und Implementierung von Detaillösungen.
  • Verschiedene weitere Automatisierungen bei der Softwareentwicklung.
  • Training der Mitarbeiter in modellgetriebenen Methoden und UML.
  • Vergleich und Test unterschiedlicher Generatorframeworks.

Position: Software-Architekt, Tech Lead, Coach.

Tools & Kenntnisse:

Java, JEE, Eclipse IDE, Enterprise Architect, UML, JBoss, EJB, JPA/Hibernate, Maven, Jenkins, Tomcat, Javascript, HTML, JSF/Primefaces, Java FX, TDD, JUnit, BDD, JBehave, XML, XMI, JDOM, Kundenspezifisches Code Generator Framework für graphische Modelle, oaW (Xtext, Xtend, Xpand) für textuelle Modellanteile, Acceleo, KissMDA, TigerTeam TRIMM, PostgreSQL, Subversion (SVN), Windows, Linux.




Zeitraum: 04/2012 - 07/2013:

Branche: Software / Gesundheitswesen

Projekt: "Workflowbasiertes medizinisches Informationssystem für eine Gesundheitseinrichtung."

Aufgaben:

  • UML Coaching und Modellierung
  • Einführung von modellgetriebener Entwicklung (MDSD/MDA).
  • Analyse und Optimierung der Software-Architektur.
  • Software Review
  • Performance-Optimierung von Webservices.
  • Automatische Datenmigration über einen Code Generator.
  • Ergänzung des Systems um weitere Funktionen.
  • Feintuning der iterativen agilen Vorgehensmethodik.

Position: Software-Architekt und -Entwickler.

Tools & Kenntnisse:

Java EE, C++, STL, Boost, Qt, JNI, JNA, UML (Unified Modeling Language), Enterprise Architect 9.2, Web Services (JAX-RS, JAX-WS, CXF), MDSD/MDA, Proprietäres MDA/MDSD-Framework, QtTest, JMockit, Javascript, PHP 5,JetBrains PHPStorm, Ajax, JSON, HTML 5, CSS, UML/XMI 2.1, Eclipse IDE, QtCreator, PostgreSQL, Apache Tomcat/TomEE+, Jetty, Oracle GlassFish, Firefox/Chrome Web Browser, Firebug extension, Shell Scripting, Servlets, REST, SOAP, WSDL, JDOM, XML,JAXB, Apache Commons, Subversion (SVN), Ubuntu Linux, Windows 7, Mac OS.




Zeitraum: 08/2011 - 04/2012

Branche: Software & IT Consulting

Projekt: Einführung agiler Vorgehensmethodik in Verbindung mit modellbasiertem Softwareentwurf.

Aufgaben:

  • Architektur und Software-Entwicklung.
  • Erarbeitung aller Aspekte von Clean Code in Zusammenhang mit der Vorgehensweise der Planung, der Softwarearchitektur und den Details der Softwareentwicklung.
  • Automatisierung des Software-Entwicklungsprozesses: u.a. automatisch generierte Akzeptanztests.
  • Frameworkentwicklung für spezielle Kundenprobleme.
  • Behutsame Einführung eines iterativen agilen Vorgehensmodell bzgl. der Kundenbedürfnisse.
  • Einführungsseminar für verschiedene Vorgehensmodelle/Methodiken und Erarbeitung deren Vor- und Nachteile.
  • Begleitende Entwicklungspraktiken und deren Anwendung: TDD, BDD, ...
  • Verbindung von modellgetriebener Entwicklung mit Requirements Engineering, der Projektplanung und dem Vorgehensmodell: Verwendung aller Artefakte für die automatische Generierung von Quellcode, Report und anderer Dokumente.
  • Requirements Engineering.
  • Berücksichtigung der Aspekte von Traceability bei modellgetriebener Entwicklung hinsichtlich der Requirements.
  • Coaching in UML
  • Frameworkentwicklung für spezielle Kundenprobleme.

Position: Software-Architekt und Agile Coach.

Tools & Kenntnisse:

Java, C++, UML 2, Eclipse IDE, MDA / MDSD, DSL, XMI 2.1, XML, JDOM, XSD, Trac, Enterprise Architect, IBM Rational Software Architect, Apache Tomcat, openarchitectureWare 4 (Xtext, Xpand, Xtend), PostgreSQL, Proprietäres MDSD Code Generator Framework, Subversion, Windows, Linux, Unix.




Zeitraum: 05/2010 ? 07/2011

Branche: Software / Medizintechnik / Gesundheitswesen

Projekt: Software-System für radiologische Diagnostik.

Aufgaben:

  • Mentor für ein Team von Software-Entwicklern im Bereich UML-Modellierung, Code-Generierung auf Basis von MDSD/MDA für "Rapid Prototyping".
  • Coaching in UML und objektorientierten Techniken.
  • Modellierung der neuen Software-Architektur in UML
  • Einführung in das model driven software design (MDSD) und MDA.
  • Coaching des Entwicklungs-Teams in Best Practices
  • Anforderungsanalyse und Prototyping
  • Review der Entwicklungsergebnisse
  • Entwurf eines eigenen MDSD Code Generators für die Kundenbedürfnisse, der unabhängig von bestehenden Frameworks ist.
  • Entwicklung eines Reporting Tools für UML.
  • Erstellung von Test-Konzepten (Unit-Tests, Performance-Tests)
  • Transformation der Datenströme zwischen den verschiedenen Formaten,
  • Dokumenten-Management.

Position: UML-Coach und Software-Architekt.

Tools & Kenntnisse:

Java, C++, Qt, Enterprise Architect, Eclipse IDE, UML 2, XMI 2.1, EMF, Trac, openArchitectureWare 4 (Xpand, Xtend, Check), XML, XSD, Ant, DICOM, SQL, Ant, PostgreSQL, Subversion, Apache Tomcat, WACOM tablets, Windows, Linux.




Zeitraum: 06/2009 - 04/2010
Branche: Finanzdienstleistungen / Bausparsektor (Kreditwerk Schwäbisch Hall)
Projekte:

  1. Neues internationales Konto-Vertrags-System für den Bauspar-Sektor.
  2. Lokaler Koordinator als Repräsentant der deutschen Bausparkasse in Tschechien und der Slowakei.
  3. Architekturberatung für die Performance-Optimierung Webservices eines bestehenden Bankingsystems in Prag.

Aufgaben:
  • Für eine Gruppe von internationalen Bausparkassen wurde ein neues Kontovertragsystem entwickelt.
  • Zudem war Beratung im Bereich Coaching, Architektur, Requirements Engineering und darüber hinaus Presales-Consulting notwendig.

Meine Aufgaben:

  • Software-Architekt, UML-Coach and Methodologie-Coach für unseren Entwicklungsprozess (iterativ, agil und einige Konzepte aus RUP übernommen).
  • Koordinations-Rolle in CZ and SK bezüglich des IT Projektmanagements für verschiedene Projekte:
  • Teilnahme als Repräsentant der deutschen Bausparkasse an Steering Boards (Lenkungsausschüssen) in Prag.
  • UML und Entwicklungsmethodologie-Coaching in Prag und Bratislava.
  • Requirements Engineering mit den Kunden in Tschechien und der Slowakei.
  • Design der Architektur des Systems in UML.
  • Entwicklung eines MDSD-Code-Generators für die Generierung von Cobol-Modulen und DB/2-SQL.
    Arbeit mit einem Framework zur Umsetzung von Java-Konzepten auf Cobol (Stichwort: Enterprise Cobol Beans).
  • Pre-Sales Consulting in Prag und Bratislava.
  • Teilnahme an Kundenpräsentationen.
  • Architekturberatung bei einem Webservice-Banking-System in Prag, um Performance-Steigerungen zu erzielen (SOA). Erarbeitung von Lösungsalternativen und Teilnahme an Steering-Boards.
  • Einarbeitung in die Buchungssystematik bei Bausparverträgen, um mit den Kunden die Leistungsbeschreibung des Produktes durchzuarbeiten.
  • Erarbeitung einer technischen Architektur zur Anbindung von speziellen Legacy-Randsystemen in CZ und SK an das Konto-Vertrags-System unter Berücksichtigung der Minimierung der Systemlast während des Parallelbetriebs vom Neuen System und des Altsystems.
  • Aufwandsschätzungen

Position: Architekturberater, Requirements Engineer, Koordinator für das Auslandsgeschäft, UML-Coach.

Tools & Kenntnisse:

Java, Cobol, Eclipse IDE, DB/2, Enterprise Architect 7.1 & 7.5, openArchitectureWare 4 (Xtext, XPand, Xtend, Check), DSL, EMF, SQL, Ant, Webservices, SOAP, SoapUI, JMS, Subversion, XPath, XML, XMI 2.1, UML 2, Hessian, REST, IBM Websphere App. Server, verschiedene Legacy Systeme in Prag und Bratislava; IBM AS/400, Windows, Mac OS.




Zeitraum: 04/2008 - 05/2009

Branche: Software / IT-Dienstleistung

Projekt: Intelligentes Informationssystem.
(Ein intelligentes Intranet-Informations-System mit stark verbesserten Recherchemöglichkeiten.)

Aufgaben:

  • Technische Projektleitung.
  • Entwurf der grundlegenden Software-Architektur und Design der Rich Internet Application (RIA).
  • Entwurf einer anspruchsvollen GUI mit variablem Look & Feel.
  • Automatisierung des Software-Entwicklungsprozesses
  • Erstellung von Test­Konzepten (automatisierte Integrationstests)
  • Coaching in UML Design.
  • Vorstellung UML Werkzeug Features.
  • Vorstellung von Methoden zur Architekturmodellierung.
  • Technisches Coaching des Entwicklungsteams.
  • Erstellung von automatisierten Testkonzepten (JUnit- und Lasttests)
  • Berücksichtigung von Clean-Code-Aspekten und sich selbst überprüfender Software (Konsistenzprüfungen).
  • Mentoring in agiler Entwicklung.
  • Entwurf des Algorithmik für das intelligente Suchsystem.
  • Anbindung von Legacy-Systemen (EAI).

Position: Technischer Projektleiter und Software-Architekt.

Tools & Kenntnisse:

Java, JEE, JBoss App Server, JPA, Hibernate, Spring, Java Swing, HTML, CSS, Javascript, XML, Hudson, Lucene, Solr, Maven, Nexus, EAI (Enterprise Application Integration), Eclipse IDE, Enterprise Architect, Subversion, Apache Tomcat, Oracle, Sonar, PostgreSQL, Mantis, Linux, Windows, Mac OS.




Zeitraum: 07/2007 - 04/2008

Branche: Wirtschaftsprüfung / IT-Dienstleistungen (PricewaterhouseCoopers, Frankfurt a.M.)
Projekt: Service Plattform für Wirtschaftsprüfungsvorgänge.
System zur Automatisierung von Wirtschaftsprüfungsvorgängen.
Aufgaben:
  • Review und Identifikation von Optimierungspotential.
  • Neben der Implementierung des Benchmarking-Systems wurde auch eine Proof-Of-Concept Architektur-Entwurf und dessen technische Durchführung unter Berücksichtigung besonderer Sicherheitsanforderungen realisiert. Hierzu wurde ein Websphere MQ Server verwendet, um die Nachrichtenkommunikation zu steuern. Realisierung mittels JMS Queues und Message Driven Beans.
  • Ein signifikanter Anteil der Quelltexte wurde automatisiert erzeugt mittels OpenArchitectureWare OAW 4 aus dem UML-Modell.
  • Iteratives Agiles Vorgehensmodell mittels SCRUM.

Position: Software-Architektur, Review, Beratung und Entwicklung.
Teamgröße: ca. 20.

Tools & Kenntnisse:
UML 2.0, Java JEE, JMS, JSF (MyFaces), JSP, Webservices, Struts, MDSD (Model-Driven-Software-Design), Generative Software-Programmierung, DAO, OpenArchitectureWare OAW 4, Enterprise Architect, IBM Websphere 6.1, IBM Websphere MQ (MQSeries), IBM RAD, Eclipse, Ant, Apache, Tomcat, Oracle 10g, Oracle Express, TOAD, Lotus Notes, Skype, Lotus Sametime, FitNesse, Selenium, JUnit, Cobertura, QA, QS, CruiseControl (Continuous Integration), Twiki, Confluence, JIRA, Bugzilla, Scrumworks, Subversion, Tortoise SVN, Subversive / Subclipse, HTML, CSS, Javascript, XML, XMI, PL/SQL, CSV, putty, VPN, OpenXChange, LDAP, SSL, UltraEdit, JEdit, Windows XP und Solaris.




Zeitraum: 10/2006 - 05/2007
Branche: IT-Dienstleistung (Öffentliche Verwaltung)
Projekt: ALB-Gebrauchsauskunft (Service zur Abfrage von Kataster-Daten.)

Aufgaben:

  • Modernisierung einer Altanwendung (Textbildschirm, Eingabe ohne Maus) durch ein webbasiertes Frontend.
  • Das System dient zur Abfrage und strukturierten Anzeige von Kataster-Daten.
  • Es sind eine Fülle von Suchmasken und Detail-Ansichten implementiert worden.
  • Ein für Web-Browser besonderes (vom Kunden gefordertes) Feature: die Anwendung ist komplett über die Tastatur bedienbar.
  • Später hinzugekommen ist eine separate Benutzerverwaltung, die einen WebService als Schnittstelle anbietet und die darüber mit der Gebrauchsauskunft kommuniziert (Authentifizierung und Verwaltung von Benutzerprofilen). Die Plattform- und Sprachunabhängigkeit des WebServices erlaubt es beliebigen Anwendungen, diesen Service zu nutzen.
  • Weiter wurde die Anwendung in Grappa-Online, einem Tool zur Visualisierung von Kartenmaterial, integriert.
  • Umgekehrt lässt sich von der Gebrauchsauskunft jedes Flur-/Grundstück in Kartenform anzeigen.
  • Anzeige und der Druck von amtlichen Ausdrucken in Form eines PDF-Dokuments.

Position: Software-Architekt und -Entwickler.

Tools & Kenntnisse:

Eclipse IDE, Ant, Apache, Tomcat, Subversion, Tortoise SVN, DB2, PostgreSQL, Java, HTML, CSS, Javascript, XML, SQL, Servlets, JSP, TagLibs, Struts2, WebServices, Verteilte Transaktionen (JOTM), JTA, SSL, DAO, iText, PDF, Apache Tomcat, Jetty, Maven, Jira, Windows und Unix.




Zeitraum: 06/2006 - 08/2006
Branche: IT-Dienstleistungen (Bertelsmann AG, arvato direct services GmbH)
Projekt: "Mobilfunk-Abrechnungs- und CRM-System."

Aufgaben:

Hierbei ging es um die Realisierung eines Mobilfunk-Abrechnungs- und CRM-Systems über das verschiedene Anbieter ihre Vertrags-, Abrechungs- als auch Prämienbestandteile verwalten können, d.h. SIM-Karten- und Rufnummern-Verwaltung (MSISDN). Das System ist komplett modular aufgebaut, so dass verschiedenen Bestandteile ausgetauscht und in anderen Projekten wiederverwendet werden können. Die Planung erfolgte mittels UML 2.0 (Use Cases, Klassendiagramme, Sequenzdiagramme, etc.) wobei signifikante Teile der Software automatisch generiert wurden, so daß der Aufwand minimiert werden konnte. Die Arbeitspakete wurden UseCase-orientiert verteilt und über JUNIT-Testcases auf Funktion überprüft und dann dem Gesamtsystem hinzugefügt. Funktionskontrolle des Gesamtsystems (Buildüberwachung) wurde über Cruise-Control hergestellt wobei die Softwarequalität unter anderem durch Code-Reviews als auch durch den Einsatz von CheckStyle realisiert wurde.

Position: Software-Architekt und -Entwickler.
Teamgröße: ca. 15

Tools & Kenntnisse:
Entwicklungsansatz: MDD / MDA (Model Driven Development / Model Driven Architecture), UML 2.0, Objecteering UML 5.3 (MDA Tool), Open Architecture Ware 3.0 (MDA source code generator), Sprachen: Java 5 (bzw. JDK 1.5), J2EE, Apache Commons, Jakarta, Template Sprache XPAND2, genfw utils 3.0, JFO, JIMI, PL/SQL, XSL/XSLT, JAXB, XML, Tiobe Jacobe 7.0, SAP (XI), Cruise Control (Build control), RACF, ANT, BEA Weblogic (J2EE application server), Tomcat, Mantis (Bug tracking tool), JUNIT Test Cases, DMD 3000, Script-Erstellung in Perl auf dem SUN server, BAGJAS.Oracle 10g, COINS, CUBA, PriDe, Microsoft Visual Source Safe (VSS), AXIS, WSDL, Apache, DB Visualizer, NOVA, OLIVA, Webservices, Log4J, Abrechnungs- und Bonitätsprüfungssysteme (Debitorenmanagement und Fraud-Risk-Management): Paymaster 3.0, Inforate, InfoScore, FIAS, OLIVA. Zahlungsarten: Kreditkarten, Lastschrift, ELV, OLV, Windows XP, Solaris.




Zeitraum: 05/2006 - 06/2006
Branche: IT-Dienstleistungen (Bertelsmann AG, arvato direct services GmbH)

Projekt: "Payback-System."

Aufgaben:

Bei diesem System ging es um die Realisierung eines Payback-artigen CRM-Systems. Dabei ging es um die Verwaltung von Mitgliederkarten und die zugehörige Verarbeitung von Gutschriften in Form von Prämienpunkten, die für die Einlösung von Prämiengeschenken verwendet werden können. Die Planung erfolgte mittels UML 2.0 (Use Cases, Klassendiagramme, Sequenzdiagramme, etc.) wobei signifikante Teile der Software automatisch generiert wurden, so daß der Aufwand minimiert werden konnte. Eine der Aufgaben bestand darin, die Fachkonzepte mit der technischen Realisierung abzugleichen, um bestehende Inkonsistenzen zu bereinigen. Die Arbeitspakete wurden UseCase-orientiert verteilt und über JUNIT-Testcases auf Funktion überprüft und dann dem Gesamtsystem hinzugefügt. Funktionskontrolle des Gesamtsystems (Buildüberwachung) wurde über Cruise-Control hergestellt wobei die Softwarequalität unter anderem durch Code-Reviews als auch durch den Einsatz von CheckStyle realisiert wurde.

Position: Entwickler.

Teamgröße: 15.

Tools & Kenntnisse:

Entwicklungsansatz: MDD / MDA (Model Driven Development / Model Driven Architecture),, UML 2.0, Objecteering UML 5.3 (MDA Tool), Open Architecture Ware 3.0 (MDA source code generator), Sprachen: Java, J2EE, XSL/XSLT, XML, JAXB, JGoodies, Script-Erstellung in Perl auf dem SUN server, BAGJAS, Eclipse IDE, Tiobe Jacobe 7.0, SAP (XI), Cruise Control (Build control), RACF, ANT, BEA Weblogic (J2EE application server),Oracle 9i, PL/SQL, COINS, CUBA, PriDe, CVS, AXIS, WSDL, Apache, DB Visualizer, NOVA, OLIVA, FIAS Debitoren-Management-System, Tomcat, Mantis (Bug tracking tool), JUNIT Test Cases, DMD 3000, Windows XP, Solaris.




Zeitraum: 04/2006 - 05/2006
Branche: IT-Dienstleistungen (Bertelsmann AG, arvato direct services GmbH)

Projekt: "Barmer Ersatzkasse."

Aufgaben:

Hierbei ging es um die Anpassung eines bereits bestehenden CRM-Systems für die Barmer Ersatzkasse an neue Rahmenbedingungen. Hierbei war es notwendig, das Altsystem zu analysieren mit den neuen Anforderung zu vergleichen und die Änderungen entsprechend umzusetzen und dabei ein bereits implementiertes Webinterface von T-Systems zu verwenden.

Position: Entwickler.

Teamgröße: 2.

Tools & Kenntnisse:

Java, J2EE, RACF, ANT, BEA Weblogic (J2EE application server), Eclipse, Oracle 9i, PL/SQL, COINS, CUBA, PriDe, CVS, AXIS, WSDL, Apache, DB Visualizer, NOVA, OLIVA, JDOM, JFO, JIMI, Log4J, Tomcat, Mantis (Bug tracking tool), XML, JUNIT Test Cases, DMD 3000, Script-Erstellung in Perl auf dem SUN server, BAGJAS. Windows XP, Solaris.




Zeitraum: 03/2006 - 04/2006

Branche: IT-Dienstleistungen (Bertelsmann AG, arvato direct services GmbH)
Projekt: "Hagebau-Markt (CRM)".

Aufgaben:

CRM-System für die Hagebau-Partnercard. Hierbei wurde die Kartenverwaltung, Adressvalidierung und Adresskorrektur inklusive Dublettenprüfung als auch ein Schnellerfassungssystem über Java Webstart als Java-Swing-Anwendung realisiert.

Position: Entwickler.

Teamgröße: 7.

Tools & Kenntnisse:

UML 2.0, MDD / MDA (Model Driven Development / Model Driven Architecture),

Sprachen: Java, J2EE, Java Swing,

Software: Objecteering UML 5.3 (MDA Tool), Open Architecture Ware 3.0 (MDA source code generator), Tiobe Jacobe 7.0, SAP (XI), Cruise Control (Build control), RACF, ANT, BEA Weblogic (J2EE application server), Eclipse, Oracle 10g, PL/SQL, COINS, CUBA, PriDe, CVS, AXIS, WSDL, Apache, DB Visualizer, NOVA, OLIVA, SPLIF, AZ Pool, TOM-XML Template Engine, Tomcat, Mantis (Bug tracking tool), XML, JUNIT Test Cases, DMD 3000, Script-Erstellung in Perl auf dem SUN server, BAGJAS, Windows XP, Solaris.




Zeitraum: 03/2006- 03/2006

Branche: IT-Dienstleistungen (Bertelsmann AG, arvato direct services GmbH)
Projekt: "CRM-System für Müller-Milch."

Aufgaben:

Anpassung eines Altsystems an neue Anforderungen. Die über das COGNOS-System gelieferten Personendatensätze sollten hierbei für die Dublettenprüfung inklusive Adressvalidierung verarbeitet und abgeglichen werden. Das Altsystems hatte diesbezüglich einigen Nachholbedarf, der hierüber realisiert wurde.

Position: Entwickler.

Teamgröße: 3.

Tools & Kenntnisse:

Java, J2EE, MDD / MDA (Model Driven Development / Model Driven Architecture), UML 2.0, Objecteering UML 5.3 (MDA Tool), Open Architecture Ware 3.0 (MDA source code generator), Tiobe Jacobe 7.0, SAP (XI), Cruise Control (Build control), RACF, ANT, BEA Weblogic (J2EE application server), Eclipse, Oracle 9i, PL/SQL, COINS, CUBA, PriDe, CVS, AXIS, WSDL, Apache, DB Visualizer, NOVA, OLIVA, AZ-Pool Strada, Spod, MPS, Tribal / Soyus, Tomcat, Mantis (Bug tracking tool), XML, JUNIT Test Cases, DMD 3000, Script-Erstellung in Perl auf dem SUN server, BAGJAS, Windows XP, Solaris.




Zeitraum: 10/2005 - 03/2006

Branche: IT-Dienstleistungen (Bertelsmann AG, arvato direct services GmbH)
Projekt: "Webmiles Prämienmanagement-Shop-System".

Aufgaben:

Backend-System und Online-Portal für das Webmiles-Prämienmeilenprogramm. Hierbei wurde die gesamte Verwaltung der Prämienpreise für den Prämienshop realisiert. Unter anderem wurde auch die Mindmatics-Schnittstelle für das Einlösen von Prämien über die Mobilfunk-Schnittstelle (Klingelton, Video, usw.) verwendet. Generierung der Persistenzschicht mittels modellgetriebener Entwicklung (MDA/MDA) über den Quellcode-Generator von Open Architecture Ware. Durch den Einsatz der modellgetriebenen Entwicklung über die Verwendung von UML 2.0 konnten wesentliche Teile der Arbeit für die Implementierung automatisiert und zeitlich eingespart werden. Zusätzlich bestand eine der Aufgaben auch die Fachkonzepte mit der technischen Realisierung abzugleichen. UseCase-orientierte Arbeitsweise, indem die Arbeitspakete in UseCases aufgeteilt wurden. Die einzelnen UseCases wurden dann durch die Implementierung von angepassten JUNIT-TestCases qualititativ abgesichert. Build-Überwachung über Cruise Control.

Position: Architekt und Entwickler.

Teamgröße: ca. 10.

Tools & Kenntnisse:

Java, J2EE, MDD / MDA (Model Driven Development / Model Driven Architecture), UML 2.0, Objecteering UML 5.3 (MDA Tool), Open Architecture Ware 3.0 (MDA source code generator), Tiobe Jacobe 7.0, Template Sprache XPAND2, genfw utils 3.0, SAP (XI), Cruise Control (Build control), RACF, ANT, BEA Weblogic (J2EE application server), Eclipse, SMTP, Oracle 9i, PL/SQL, COINS, CUBA, PRIDE, CVS, AXIS, WSDL, Apache, DB Visualizer, NOVA, OLIVA, JFO (PDF Erzeugung für den Lettershop), Tomcat, Mantis (Bug tracking tool), XML, JUNIT Test Cases, DMD 3000, Script-Erstellung in Perl auf dem SUN server, BAGJAS, Windows XP, Solaris.




Zeitraum: 07/2005 - 09/2005

Branche: Finanzdienstleister / Bausparsektor (BHW-Bank)
Projekt: "Elektronisches Beratungs und Informationssystem."

Aufgaben:

Web-Plattform für die Beratung im Kreditgeschäft, über die direkt auf die zentralen CRM-Daten der Bank zugegriffen werden kann. Im Rahmen dieser Infrastruktur wurde ein umfangreiche Anbindung der Middleware an das Backend-System (SAP-CRM, Oracle 9i) als auch die Verbindung Frontend mit Middleware realisiert. Als Vorgehensmodell wurde das iterativ-inkrementelle Verfahren angewandt. Nach einer Optimierung und Vereinfachung des Software-Designs (UML) wurden wesentliche Teile der Software über Code-Generatoren (Generative Programmierung) für den Zugriff auf das Backend erzeugt. Zur Testautomatisierung wurde ein System entwickelt, das mit vollautomatisch gewählten Testwerten die einzelnen Komponenten für die Datenübertragung vom Backend über die Middleware zum Frontend überprüfen kann. Zusätzlich wurden einzelne Funktions­bausteine auf dem SAP-System in ABAP implementiert.

Position: Software-Architekt und Berater

Tools & Kenntnisse:

Java, J2EE, JBoss 3.2.x (J2EE application server), EJB, Tomcat, JSP, Servlet, Struts, Eclipse, CVS, SAP-JCo (SAP Java Connector), SAP-CRM 4.0, ABAP, Oracle 9i, PL/SQL, JDBC, SQL, UML und Together/J, XDoclet, JUnit Tests, JUnitDoclet, Windows 2000, Solaris.




Zeitraum: 08/2004 - 04/2005

Branche: Software / IT-Dienstleistungen
Projekt: "Information Management System"

Aufgaben:

Plattformunabhängiges Informationsverwaltungssystem für Unternehmensnetzwerke (Intranet). Verwaltung von und Suche nach Dokumenten inklusive graphischer Visualisierung. Linguistische Analyse von Dokumenten. Implementierung von neuen effizienten Deployment-Strategien für Rich-Clients (Rich Internet Application (RIA)) mit automatischem inkrementellem Update. Dynamisches Nachladen von beliebigen externen Bibliotheken zur Laufzeit. Gegenüber Java Web Start (JWS) verbesserte Deployment-Strategie für den Java Client.

Position: Entwickler.

Tools & Kenntnisse:

Java (J2EE SDK 1.4), Javascript, HTML, CSS, XML, Design (OOA/OOD) in UML, Java-Client: zusätzliche Analyse des Source Codes vom Mozilla Firefox Browser zur Steuerung des Browsers mittels XPCOM/XPConnect und Java/Javascript LiveConnect, XUL (XML User Interface Language), Server-seitig: JBoss 3.2/4.0 (J2EE application server), EJB, Tomcat,JSP, Servlets, Struts, mySQL, JCA (J2EE Connector Architecture), Entwicklungsumgebung: Eclipse IDE 3.0, Ant Build-Tool, CVS. Digitale Zertifikate, verschlüsselte Kommunikation. GUI-Implementierung mit Java Swing, SuSE Linux 9.0, Windows XP.




Zeitraum: 12/2003 - 03/2004

Branche: Software, (SONY Corporate Laboratories Europe (SCLE), Advanced Software Lab (ASL))

Projekt: "TV Recommendation System".

Aufgaben:

Entwicklung eines Systems, das anhand des TV-Sehverhaltens von Zuschauern automatische Nutzerprofile (Personalisierung) erstellt und auf dieser Basis automatisch passende Vorschläge generiert. Die Vorschläge dieses Systems zur automatischen Aufzeichnung von Fernsehsendungen benutzt werden, die zum Profil des Benutzers passen.

Anwendungsbereiche:

- Sat-TV/Cable-TV Set-top-Box (embedded Linux) und PVR (Personal Video Recorder).

- EPG-Webservices Electronic Program Guide).
Algorithmenentwicklung zur vollautomatische Profilgenerierung aufgrund des individuellen Sehverhaltens von TV Zuschauern ==> Patentanmeldung beim europäischen Patentamt. Erfolgreiche Beteiligung an Projekt- und Kundenakquise für die Verwendung des Systems. Durchführung von Kundenpräsentationen.

Position: Berater und Entwickler.
Teamgröße: 4
Auslandseinsatz: Japan

Projektsprache: Englisch und Deutsch.

Tools & Kenntnisse:

OO-Modellierung in UML mit Together/J, Java (JDK 1.4.2), GUI in JFC/Swing, MVC, Design Patterns, Eclipse IDE, JSP, Apache Tomcat, Servlets, Jakarta Ant, C++, Tcl, Perl, XML, XML data binding mit CASTOR, XML Schema-Wandlung aus DTD's mit XMLSpy, automatische Klassengenerierung (generative programming) mit CASTOR auf Basis von XML Schemas. Versionskontrolle mit Rational Clearcase V 4.2; Dokumentation mit javadoc und doxygen, SuSE Linux (Kernel 2.4.x), RedHat Linux, Windows 2000, Windows XP.




Zeitraum: 11/2003 - 11/2003:

Branche: Software, (SONY Corporate Laboratories Europe (SCLE), Advanced Software Lab (ASL)).

Projekt: "Emotionserkennung durch medizinische Sensordatenverarbeitung (Emotion Technology)"

Aufgaben:

Entwicklung eines objektorientierten Sensor-Signalverarbeitungs-Frameworks. Signalverarbeitung von medizinischen Sensordaten (EEG, EKG, Hautleitfaktor usw.)

Position: Technischer Berater und Entwickler.

Teamgröße: 4.

Tools & Kenntnisse:

C++, MFC, Modellierung in UML (Together), Design Patterns, Microsoft Visual C++, Versionskontrolle mit Rational Clearcase 4.2, Windows 2000, Windows XP.




Zeitraum: 02/2003 - 10/2003:

Branche: Software (SONY Corporate Laboratories Europe (SCLE), Advanced Software Lab (ASL))

Projekt: MIAMM (Multidimensional Information Access using Multiple Modalities).

Aufgaben:

Entwicklung eines PDA-Prototypen mit Sprachsteuerung und visuellem und haptischem Feedback bei der Auswahl von Musiktiteln aus grossen Musikdatenbanken. Realisiert wurde das System als verteiltes System, wobei die einzelnen Komponenten über Webservices miteinander kommunizieren. Multidimensionaler Datenbankzugriff über multimediale Steuerungsmöglichkeiten: taktile Eingabe (Force-Feedback Drehregler und Knöpfe), Spracheingabe (multi-lingual), visuelle Kontrolle. Zusammenarbeit mit CANON (England), dem Laboratoire INRIA-LORIA (Frankreich), dem Deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz (DFKI) und TNO Human Factors (Niederlande). Für die Visualisierung wurden die Berechnung von Ähnlichkeiten zwischen Musikstücken anhand der Beschreibung in der Musikdatenbank verwendet (Landkarten-Darstellung (map visualization)). Die Sprachsteuerung erfolgte über verschiedene Sprachsteuerungsmodule, die für jeweils Englisch, Französisch und Deutsch angepasst waren (Janus (Spracherkennungsmodul)). Für multidimensionale Anfragen an die Datenbank wurde ein Reasoning System (RACER) und ein MySQL server in Kombination verwendet. Die Musik-Ontologie wurde über Beschreibungslogiken (description logics) dargestellt und bei der Anfrage als für den intelligenten Anfrage-Auflösungsmechanismus verwendet.

Position: Software-Architekt und -Entwickler.
Teamgröße: ca. 20.
Auslandseinsatz: Niederlande.

Projektsprache: Englisch.

Tools & Kenntnisse:

Java, Design Patterns, Webservices, JUnit Tests, Log4J, JAX-RPC, DTD, JDBC, DOM, JDOM, SAX, XML Schema, XSD, Apache AXIS, Tomcat, SOAP, WSDL (Web Service Description Language), JDO Castor, XML, CASTOR als XML Databinding Framework, Automatische Klassengenerierung aus XML Schema mittels CASTOR, MMIL (Multimodal Interface Language, SoapMMIL, Realisierung einer Service Oriented Architecture (SOA) für den Datenaustausch zwischen den Komponenten des Emulators.

C++: Implementation des PDA Emulators, Visualisierung mit OpenGL (Echtzeit), Steuerung der taktilen Eingabegeräte (PHANToMs von Sensable Technologies) Ghost library für den PDA Emulator, Visual C++, Multidimensionale Datenbank: Relationaler Teil: MySQL über JDBC angebunden, Datenmigration aus älteren Datenbeständen (ETL), Datenbankadministration (DBA) für mySQL,

Reasoning System: RACER, LISP, Musik-Ontologie über Beschreibungslogiken (description logics) zur Musikdatenbank. Verwendung von OWL (Web Ontology Language) und RDF, Software Tests mit Rational Purify. Versionskontrolle mit Rational Clearcase 4.2, SuSE Linux 8.0 bis 8.2 (Kernel 2.4.x), Red Hat Linux, Windows NT/Windows 2000 und XP für Haptische Interaktion mit dem PDA Emulator,




Zeitraum: 05/2002 - 01/2003:

Branche: Software (SONY International, Advanced Technology Center Stuttgart (ATCS))
Projekt: BLISS (Suggestion Engine)

Aufgaben:

Vollautomatische Berechnung von Fernseh-Benutzerprofilen und automatische Vorschlagsgenerierung auf Basis eines elektronischen Fernsehprogramms (EPG = Electronic Program Guide). Anwendung fuer Set-top-Boxen und Sony Personal Video Recorder (PVR). EPG Daten in japanischer und englischer Sprache (Kana und Kanji im Shift-JIS Format). Informationsextraktion (Information Retrieval) und Data Mining in EPG-Kurzfassungen (Electronic Program Guide) von elektronischen Programmführern. Erkennung von Schlüsselgeräuschen in Audio/Video-Daten (Keysound detection). Adaption der Algorithmik auf Daten aus Musikdatenbanken (MySQL). Durchführung der Produktpräsentation Anfang September 2002 im SONY-Hauptquartier in Tokyo, Japan. Patentanmeldung aus diesem Themenbereich beim europäischen Patentamt.

Position: Software-Architekt und -Entwickler.
Teamgröße: 6

Auslandseinsatz: Japan.

Tools & Kenntnisse:

Modellierung in UML mit Together 6.0; Implementierung in Java 2 (JDK 1.3.1/1.4) und C++; GUI mit JFC/Swing, MVC; Verwendung von JMF (Java Media Framework), Socketprogrammierung über Tcl, C++ und Java; Design Patterns; Tcl als Frontend für das in C++ entwickelte Modul; Web-Interface mittels Java Servlets und Tomcat (Servlet Engine); Perl-Scripting für die automatische Informationsextraktion aus HTML-Seiten in japanischer Schrift (YUDIT tool). (Kana und Kanji im Shift-JIS-Format); Informationsextraktion aus MySQL-Musikdatenbanken. Versionskontrolle mit Rational Clearcase V 4.2; Dokumentation mit javadoc und doxygen; DHCP Server Konfiguration; Linux MPEG Video-Player (MPlayer) Anpassungen, Anpassungen beim Demo-Laptop bzgl. Open Sound System (OSS) und ALSA wegen Problemen bei der Chip-Unterstützung unter Linux, Microsoft Visual Studio C++; Rational Purify; Valgrind. Plattform: Red Hat Linux 7.3, SuSE Linux 8.0, Sun Solaris 8, Windows 2000 und Windows XP.




Zeitraum: 04/1999 - 12/2001

Branche: Forschung und Entwicklung
Projekt: Automatische Rekonstruktion von 3D-Objekten aus dreidimensionalen Laser-Abtastdaten.

Aufgaben:

Eigenständige Entwicklung eines Verfahrens, das ausschließlich auf Basis von Abtastdaten ein 3D-Objektmodell für CAD-Systeme und für Computeranimationen erzeugt. Zusätzlich ist ein Handgesten-Erkennungssystems aus der Echtzeit-Bildverarbeitung für die 3D-Eingabesteuerung unter Verwendung von Framegrabber-Karten integriert worden. Die dreidimensionale visuelle Kontrolle bei der Steuerung der Software ist über 3D-Stereo-Shutterbrillen (Crystal Eyes) realisiert worden.

Position: Software-Architekt und -Entwickler.

Teamgröße: 1.

Tools & Kenntnisse:

Implementierung in C++ (ca. 140.000 Zeilen Code ausschließlich von mir), Modellierung in UML, Realisierung der GUI in Tcl/Tk, Tix, OpenGL, OpenInventor, Teilbenutzung auch Xt und Xlib. Entwicklung auf einer SGI Octane bzw. O2 mit Betriebssystem SGI Irix 6.5/6.3, Teilentwicklung unter SUN Solaris 8 auf Sparc Ultra 1/2, Portierung nach Linux unter Verwendung von Qt geplant.




Zeitraum: 04/2000 - 07/2000

Branche: Forschung und Entwicklung
Projekt:

Objektorientiertes Design eines virtuellen Kaufhauses für den Verkauf von Produkten über das Internet. Der Entwurf des Kaufhauses umfaßt auch ein Warenwirtschaftssystem (ERP), das für die Verwaltung der Produktpalette eingesetzt ist. Das objektorientierte Design ist in UML realisiert worden. Bei der Implementation der Client/Server-Architektur wurde die RMI (Remote Method Invocation) verwendet.

Position: Entwickler und Projektleiter.

Teamgröße: 7.

Tools & Kenntnisse:

Implementation in Java, Verwendung von RMI, OOA/OOD Modellierung in UML, Use Case Analyse, Sequenzdiagramme, Aktivitätsdiagramme, Klassendiagramme, Generative Programmierung, Verwendung der Entwicklungswerkzeuge JBuilder, Together/J, Realisierung unter SUN Solaris 8 auf Sparc Ultra 2 und auf Linux PCs.




Zeitraum: 04/1998 - 03/1999

Branche: Forschung und Entwicklung
Projekt:

Entwurf und Implementierung eines plattformunabhängigen Werkzeugs zur multimedialen Video-Kommunikation, zum Tele-Conferencing und Zusammenarbeit im Intra- und Internet/MBone (Multicast Backbone). Ziel war die Entwicklung eines plattformübergreifenden Systems, mit dem ein sogenanntes Whiteboard als Plattform für die Kommunikation beliebig vieler Teilnehmer untereinander folgendermaßen konfiguriert werden konnte. Es können Videofenster, Audio-Elemente, HTML-Browser, Postscript-Viewer, Textviewer, 3D-Viewer und ein Zeichenbrett innerhalb eines Whiteboards beliebig angeordnet werden. Das Whiteboard kann dabei beliebig viele virtuelle Seiten enthalten, zwischen denen die Konferenzteilnehmer blättern können. Die Videokonferenz läuft dann über die Synchronisation dieses Whiteboards zwischen allen Konferenzteilnehmern und dem jeweiligen Redner, wobei die Veränderungen des Whiteboards aller Teilnehmer über das Multicasting-Protokoll den Rechnern der Teilnehmer übermittelt wird. Das Gesamtsystem ist objektorientiert mit Rational Rose in UML entworfen worden. Teile der Einzelkomponenten sind auf Basis der Open Sources der MBone-Tools entwickelt worden.

Position: Projektleiter und techn. Berater.

Teamgröße: 14.

Tools & Kenntnisse:

Implementierung in C++ und C, Modellierung der GUI in Tcl/Tk, Modellierung mit Rational Rose in UML, Multicasting-Protokoll (basiert auf UDP), MBone-Tools (vic, vat, wb, sdr), SGML (Vorläufer von XML), HTML, UNIX (Linux, SUN Solaris 8, SGI Irix 6.5/6.3), Windows NT.




Zeitraum: 04/1997 - 03/1998

Branche: Forschung und Entwicklung
Projekt:

Entwicklung eines Werkzeugs für die Realisierung von verteilten Präsentationen für das e-Learning im Internet mittels synchronisierten Java Applets. Aufbau einer Client/Server-Architektur, die es ermöglicht, Präsentationssoftware über Fernsteuerung (remote) auszuführen und die Bilddarstellung bei den jeweiligen Teilnehmern immer jeweils zu aktualisieren. Dieses ist über die Synchronisation von Java Applets realisiert worden. Damit war es möglich, sich über jeden Java-fähigen Browser in die Präsentation einzuloggen, diese zu verfolgen und miteinander zu kommunizieren.

Position: Entwickler und Projektleiter.

Teamgröße: 14

Tools & Kenntnisse:

Implementierung in Java, Modellierung in UML, Netscape Browser und MS Internet Explorer.

Windows NT und UNIX (Linux, Sun OS, SGI Irix 5.3).




Zeitraum: 04/1996 - 03/1997

Branche: Forschung und Entwicklung
Projekt:

Flächenmodellierungs-Plugin für die 3D-CAD-Modelliersoftware Alias/Wavefront Studio, die z.B. auch von Unternehmen aus der Automobilbranche zum Design eingesetzt wird. Das Ziel in diesem Projekt war die Erweiterung eines kommerziellen CAD-Systems um weitere Funktionalitäten, die damals im allgemeinen in solchen Systemen nicht zu finden waren. Dazu gehörten im wesentlichen Flächenunterteilungsalgorithmen (Catmull-Clark, Doo-Sabin, Hamann) unter Beibehaltung der Randstrukturen zur übrigen CAD-Flächenbeschreibung. Solche Algorithmen werden erst heutzutage bei den aktuellen Computeranimationen in Kinofilmen z.B. von der Firma PIXAR eingesetzt. Darüber hinaus ist eine komplexe Hierarchie für alle Flächenveränderungen integriert worden, so daß praktisch jeder beliebige Vorzustand wiederhergestellt werden konnte, wenn der Benutzer einen Fehler gemacht haben sollte. Das Gesamtsystem ist objektorientiert mittels der Modelliersprache OMT (Vorläufer von UML) entworfen worden. Weitere Flächenmodellierfeatures können sehr einfach in das System durch Vererbung integriert werden, ohne das Design verändern zu müssen. Ferner wurden komplexe Template-Klassen in C++ für Berechnungen in der 3D-Computergraphik als auch für die Objektverwaltung entworfen, um die Wiederverwendbarkeit des Codes zu erhöhen.

Position: Entwickler und Projektleiter.

Teamgröße: 13.

Tools & Kenntnisse:

Implementierung in C++, STL (Standard Template Library), Modellierung in OMT (CASE Tool StP/OMT), Einsatz von Design Patterns, GUI Design mit OpenInventor, Xt, Xlib, Motif, Tcl/Tk, Verwendung der objektorientierten Programmierschnittstelle (API) von Alias/Wavefront Studio. Silicon Graphics Rechner (Entry, Elan, Indy, Indigo 2 Extreme), Betriebssystem SGI Irix 5.3 Teilentwicklung mit Compilern auch unter Sun OS auf Sparc Stations 5/10.




Zeitraum: 04/1995 - 03/1996

Branche: Forschung und Entwicklung
Projekt:

Photorealistische Bildsynthese (realtätsgetreue 3D-Computergraphik) mittels eines Monte-Carlo Raytracing Systems. Dieses Projekt sollte die Architektur herkömmlicher Rendering-Systeme dahingehend erweitern, daß die Realitätsnähe der generierten Bilder mittels einer Zufallsfunktion (Monte-Carlo-Methode) mathematisch simuliert werden sollte. Diese Vorgehensweise ist bis zu dem damaligen Zeitpunkt noch in keinem Rendering-System enthalten gewesen. Der OO-Entwurf wurde mittels des Modelliersystems StP/OMT (Software through Pictures) in OMT realisiert. Hierbei war es besonders wichtig, die Objekthierarchie der zu visualisierenden Objekte effizient zu modellieren und den mathematischen Entwurf des Lichttransportmodells und der Zufallskomponenten objektorientiert erweiterbar zu entwerfen.

Position: Entwickler und Projektleiter.
Teamgröße: 15
Tools & Kenntnisse:

Implementierung in C++, StP/OMT (Software through Pictures) als OO-Design Tool für die Modellierung in OMT (Vorläufer von UML). Entwicklung unter UNIX (Sun OS, SGI Irix 5.3)


Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung

Promotion in Informatik (Dr. rer. nat.), Fakultät für Informatik, Technische Universität Dortmund

Schwerpunkte:
Algorithmenentwicklung, Graphische Datenverarbeitung (Computergraphik), Objektorientierte Software-Entwicklung (OOA / OOD / OOP), Software-Design-Methoden, Geometrische Modellierung / CAD, Multimedia & VR, Digitale Bildverarbeitung, Netzwerktechnik.


Diplom in Informatik (Dipl.-Inform.), Fakultät für Informatik, Universität Karlsruhe (TH) / KIT (Karlsruher Institut für Technologie)

Schwerpunkte:
Graphische Datenverarbeitung (Computergraphik), Computer Algebra, Algorithmentechnik, OO-Software-Entwicklung (OOA / OOD / OOP), Mathematik, Wissensbasierte Systeme, Entwurf elektronischer Schaltungen, Robotik.


Position

Position

  • Softwareentwicklung,
  • Softwarearchitektur,
  • Projektleitung,
  • Forschung und Entwicklung.

Kompetenzen

Kompetenzen

Top-Skills

Softwarearchitektur Agile Softwareentwicklung Algorithmenentwicklung Java JavaFX Java EE Spring Recommendation Systems NLP Suchtechnologie Vaadin Kotlin Projektleitung Suchmaschine Python C++ Web Scraping UML Code Generation Clean Code Swing Fullstack C

Produkte / Standards / Erfahrungen / Methoden

Spezialist im Bereich:

  • Software-Entwicklung und objektorientiertes Design
  • Projektrealisierung auch bei zeitkritischem Umfeld
  • Modellgetriebene Entwicklung: Model Driven Architecture (MDA) / Model Driven Software Design (MDSD) / MDD
  • UML2-Modellierung und Coaching
  • IT-Strategie-Beratung und Projektplanung
  • Konzeption, Planung, Projektmanagement und Test 


Besondere Spezialität:

  • Entwicklung von hochwertiger und sauberer Software (Clean Code)
  • Bereinigen von Programmierfehlern in fremdem Source Code


UML- und BPMN-Modellierwerkzeuge:

  • Enterprise Architect,
  • IBM Rational Software Architect (RSA)
  • Visual Paradigm
  • Altova UML Modeler
  • Borland Together,
  • Rational Rose
  • StP/OMT (Software through Pictures).

 

Vorgehensmodelle / Vorgehensmethodik :

  • Scaled Agile Framework (SAFe)
  • Agile Software Development, SCRUM
  • Rational Unified Process (RUP)
  • Essential Unified Process (EssUP)
  •  SEMAT (Software Engineering Methodology and Theory)
  •  Extreme Programming (XP)
  •  V-Modell


Entwicklungsmethodik:

  • Behaviour Driven Development (BDD)
  • Domain Driven Development (DDD)
  • Test Driven Development (TDD)
  • Feature Driven Development

 

Entwicklungsumgebungen (IDE):

  • IntelliJ IDEA
  • Eclipse IDE
  • MS Visual Studio Code
  • Borland JBuilder
  • Together/J,
  • MS Visual C++,
  • IBM Visual Age,
  • Andere: KDevelop, KDE Studio, Sniff+, CodeWarrior, CodeCrusader


Versionskontrolle:

  • GIT
  • Subversion (SVN)
  • Rational Clearcase,
  • CVS,
  • RCS,
  • SCCS
  • MS Visual Source Safe (VSS)


JEE Application Server, Servlet Engines, Web Services:

  • JBoss,
  • IBM Websphere,
  • BEA Weblogic,
  • Tomcat,
  • Apache AXIS (SOAP engine).

 

Computer-Algebra Systeme:

  • Mathematica
  • Maple
  • Cayley
  • Reduce


CAD / CAM / CAE:

  • Maya Unlimited
  • Blender
  • Alias/Wavefront Studio 8.0


CAD-Kurse: 1997 Teilnahme an einem Intensiv-Kurs zu 3D-Design (CAD) und professioneller Computeranimation bei Silicon Graphics in den Silicon Studios, Santa Monica, USA


Präsentationen: mehrjährige Vortragserfahrung in englischer Sprache auf Konferenzen im In-und Ausland;

                                     

Patente: 

1. Patent [Daten auf Anfrage]

2. Patent [Daten auf Anfrage]

 

Veröffentlichungen: zur Zeit 17 internationale Veröffentlichungen in englischer und deutscher Sprache


Ausstellungen: 

  • Medienforum 1998 in Köln: Vorführung eines Systems zum verteilten e-Learning mittels synchronisierten Java-Applets über das Internet.
  • CeBit 96 in Hannover: Vorführung eines Handgesten-Erkennungssystem aus der Echtzeit-Bildverarbeitung zur dreidimensionalen Eingabesteuerung für VR-Anwendungen.


Gutachtertätigkeiten für folgende internationale Konferenzen und Zeitschriften:

 Zeitschrift: Computer Aided Design (CAD), Special Issue on Geometric Modeling and Processing, Oktober, 2000

 Zeitschrift: IEEE Transactions on Visualization and Computer Graphics (TV-CG), 1999

 Konferenz:   PACIFIC GRAPHICS "99, Seoul, Süd-Korea, 5.-7. Oktober, 1999

 Zeitschrift: Computational Geometry: Theory and Applications (CGTA), Special Issue, 1999

 Konferenz:   IEEE Visualization  98, 18.-23. Oktober, Research Triangle Park, North Carolina, USA

 Konferenz:   EUROGRAPHICS "98, 2.-4. September, Lissabon, Portugal

 Konferenz:   Computer Graphics International (CGI) 1998, Hannover

 Konferenz:   IEEE Visualization  97, 19.-24. Oktober 1997, Phoenix (Arizona), USA

 Konferenz:   EUROGRAPHICS "97, 4.-8. September 1997, Budapest, Ungarn

 

Betriebssysteme

Amiga OS
CP/M
Z-80 Assembler Kurs 1982 unter CP/M
Dos
Echtzeitbetriebssysteme
QNX, RT Linux
HPUX
IRIX
Schwerpunkt, sehr gute Kenntnisse,
Mac OS
MS-DOS
MVS, OS/390
Kenntnisse aus dem Grundstudium
OS/2
OSF/Motif
SUN OS, Solaris
Schwerpunkt, sehr gute Kenntnisse
TOS
Unix
Linux, Solaris, Irix, AIX, Schwerpunkt, sehr gute Kenntnisse
VMS
VAX/VMS: Praktikum zur Schaltungsentwicklung 1990
Windows
95,98,2000,NT,XP, Schwerpunkt, sehr gute Kenntnisse

Programmiersprachen

ABAP4
Grundkenntnisse aus Projekteinsatz bei BHW Bank
Assembler
sehr gute Kenntnisse seit 1981,(Z-80,6502,Motorola 68000, Intel 80x86)
Basic
gute Kenntnisse, Visual Basic / VBA,
C
Schwerpunkt, sehr gute Kenntnisse, seit 1985
C#
Grundkenntnisse
C++
STL, Schwerpunkt, sehr gute Kenntnisse, seit 1992
Cobol
Grundkenntnisse
CodeWarrior
CORBA IDL
Delphi
gute Kenntnisse, seit 1999
Emacs
Fortran
Grundkenntnisse aus dem Grundstudium 1988
Imake, GNU-Make, Make-Maker etc...
Java
Schwerpunkt, sehr gute Kenntnisse: JavaFX, JEE, Spring, Swing
JavaScript
sehr gute Kenntnisse, siehe auch unten
Lisp
gute Kenntnisse, Studiumsprache, seit 1990
Makrosprachen
Maschinensprachen
Modula-2
sehr gute Kenntnisse, Studiumsprache, seit 1988
Objective C
Occam
Transputer Projekt Inmos T800 an der Uni Karlsruhe 1990
Pascal
sehr gute Kenntnisse, UCSD Pascal und Turbo Pascal, seit 1982
Perl
gute Kenntnisse
PHP
gute Kenntnisse
PL/SQL
gute Kenntnisse
Prolog
gute Kenntnisse, Studiumsprache, Seit 1989
Python
gute Kenntnisse
Qt
gute Kenntnisse
Scriptsprachen
gute Kenntnisse
Shell
tcsh, sh, bash, csh, ksh
Smalltalk
gute Kenntnisse aus dem Studium
Tcl/Tk
sehr gute Kenntnisse und TclX, Tix, itcl, BLT
TeX, LaTeX
sehr gute Kenntnisse, seit 1990
VRML
gute Kenntnisse
Xt, Motif
sehr gute Kenntnisse, seit 1990
yacc/lex
gute Kenntnisse
Kotlin
sehr gute Kenntnisse
Zu Java: Schwerpunkt, sehr gute Kenntnisse, seit 1996, J2SE, J2EE, EJB, JSP, AWT, JFC/Swing, JavaFX, SWT, Applets, JavaBeans, Servlets.

HTML, XHTML, DHTML, XML, CGI, XSL, XSLT, CSS, SGML

MFC: gute Kenntnisse

OpenGL, OpenInventor: sehr gute Kenntnisse, seit 1996

Sonstiges: Zusätzliche Kenntnissse der Programmierschnittstelle zur

  3D-Design Software Alias/Wavefront Studio (jetzt Maya 4)

Datenbanken

Access
gute Kenntnisse
Adabas
Grundkenntnisse
DAO
DB2
Interbase
Grundkenntnisse
JDBC
sehr gute Kenntnisse (mehrfacher Projekteinsatz)
MS SQL Server
MySQL
sehr gute Kenntnisse (mehrfacher Projekteinsatz)
ODBC
sehr gute Kenntnisse
Oracle
PL/SQL, gute Kenntnisse
Postgres
gute Kenntnisse (auch Einsatz im persönlichen Umfeld)
Proprietäre DB
RDB
auch Multidimensionale Datenbanken (MDB)
SQL
sehr gute Kenntnisse, Projekteinsatz, Studiumsprache
neo4j
gute Kenntnisse
MongoDB
gute Kenntnisse

Datenkommunikation

AppleTalk
ATM
Bus
CORBA
JNDI, MICO, DCOP
Ethernet
Fax
FDDI
Internet, Intranet
www, http, ftp, cgi , ssh, openssh,
ISDN
ISO/OSI
LAN, LAN Manager
Message Queuing
NetBeui
NetBios
parallele Schnittstelle
Proprietäre Protokolle
Router
RPC
RS232
SMTP
SNMP
TCP/IP
Token Ring
UUCP
Voice
Windows Netzwerk
X.400 X.25 X.225 X.75...
COM, DCOM, MICO, DCOP

Sichere Datenkommunikation mit: ssh, scp, sftp, openssh

Kryptologische Methoden: IDEA, SSL, RSA, PGP, GnuPG, SET,

Hardware

Amiga
AS/400
Ascii/X - Terminals
Atari
ST-Serie, Assembler/C - System- und Anwendungsprogrammierung
Bus
Ethernet, ATM, Token Ring,
CD-Writer / Brenner
Yamaha, AOpen, etc.
Digitale Signalprozessoren
Motorola DSPs
Drucker
HP LaserJet, Epson Stylus,
Echtzeitsysteme
embedded Systeme
Emulatoren
Framegrabber
Hardware entwickelt
Sound digitizer, Atari ST, MC68000-Assembler-Strg.
HP
IBM Großrechner
IBM 3090
IBM RS6000
und Standard IBM PC (und kompatible)
Industrie-Roboter
Intergraph
Macintosh
Messgeräte
Multimeter, Oszilloskope
Mikrocontroller
65xx, Motorola 68xxx, Intel 80x86
Modem
Elsa und andere
Motorola
Motorala 65xx, 68xxx,
NEC
PC
Alle Modelle
Plotter
Proprietäre HW
Eigenbau Sound Digitizer incl. Assembler-Steuerung
Scanner
UMAX, Mustek
Sensoren
Silicon-Graphics
Octane, O2, Indy, Indigo Extreme, Onyx, Systemprogrammierung, Administration
Soundkarten
Soundblaster
Steuer und Regelsysteme
SUN
Solaris, Systemprogrammierung, Adminstration
VAX
Entwurf eines Hamming-Decoder-Chips in der Hardware-Design-Sprache ELLA
Vektor-/Parallelrechner
Transputer Inmos T-800, Univ. Karlsruhe, 1990
Video Capture Karte
SGI Video Capture Card, Hauppauge WinTV
Apple: Apple II, Macintosh, iMac
Sonstiges: A/D Wandler-Chip ZN 427 von Ferranti für den selbstgebauten
Sound-Digitizer für den Atari ST incl. Assembler Software-Steuerung (1986)

Berechnung / Simulation / Versuch / Validierung

FEM (Finite-Elemente-Methode)

Design / Entwicklung / Konstruktion

+ Alias/Wavefront Studio 8.0

+ Maya Unlimited 4

+ Blender

Branchen

Branchen

Software, Systemhaus, EDV, IT, Rechenzentrum
Telekommunikation, Internet, Mobilfunk
IT-Dienstleister, IT-Beratungsunternehmen
Medien
Automobil, Automotive
Logistik
Banken und Versicherungen
Finanzdienstleister, Bank
Behörden, Handel, Industrie
Maschinenbau
Forschung und Entwicklung
Medizin
Computergraphik, Graphische Datenverarbeitung, CAD / CAM / CAE
Multimedia
Robotersteuerung und Automatisierungstechnik
Schulung und Training

Einsatzorte

Einsatzorte

Deutschland, Österreich, Schweiz
möglich

Projekte

Projekte

Zeitraum: 07/2019 - bis heute

Branche: Software / IT-Systemhaus

Projekt: Verteilte Informations- und Datenmanagementplattform

?(Mehrere voneinander teilweise unabhängige Teilprojekte)

Aufgaben:

  • Datenmigration aus unterschiedlichen Rand- und Altsystemen.
  • Entwicklung einer Recommendation Engine für große multilinguale Datenbestände.
  • Weiterentwicklung eines Produktmanagementsystems.
  • Automatisierte Datenanalyse (Produktdaten, Beschreibungen, ?).
  • Optimierung des Ähnlichkeitssuchsystems.
  • Erweiterung und Optimierung von Such- und Filterfunktionen.
  • Frameworkentwicklung, Dokumentenklassifikation, Statistische Analysen.
  • Erweiterungen beim Dokumentenmanagementsystem.
  • Aufbau eines Wissensgraphen.
  • Entwicklung neuer GUIs und Erweiterung der bestehenden GUIs.
  • Webcrawler für die Gewinnung von Test- und Trainingsdaten.
  • Monitoringsystem für bestehende Anwendungen.
  • Modernisierung von aktuellen Anwendungen.
  • Entwurf von Architekturbeschreibungen.
  • Recherche, Evaluation und Einbau von neuen Softwaretools/Algorithmen.

Position: Software-Architekt & -Entwickler, Teilprojektleiter.

Tools & Kenntnisse:

Java, Kotlin, Python, IntelliJ (IDEA Ultimate Edition, PyCharm), Eclipse IDE, GIT, Gradle, Spring Framework, WildFly, Hibernate, Jenkins, ELK (Elastic Search, Logstash, Kibana), Postman, Swagger, REST, Vaadin, Selenium, Angular, Mockito, JavaFX, Apache Kafka, GraalVM, Docker, containerd, Kubernetes, Helm, Rancher, Ansible, Terraform, Prometheus, Grafana, Apache Spark, MS Visual Studio Code, Neo4j, GraphQL, Mongo DB, PostgreSQL, SQuirreL, flyway, CI/CD, Amazon AWS/EKS, Kubeflow, Kserve, Elyra, PyTorch, Pandas, NumPy, scikit-learn, Jupyter Notebook, HuggingFace, Deep Java Library (DJL), NLP, Enterprise Architect, UML, Apache POI, pdfbox, Javascript, MVVM, Microservices, JIRA & Confluence, YAML, HtmlUnit, ETL, SAFe.




Zeitraum: 10/2016 ? 05/2019:

Branche: Wertpapierhandel / Finanzinstitut (Commerzbank AG, Frankfurt a. M.)
Projekt: Basket-Trading-Applikation.

  • Reporting Tool für den Basket Trader (Großkunden).
  • Monitoring Tool für verschiedene Banksysteme.
  • Entwicklung eines neuartigen prototypischen Handelswerkzeugs für Wertpapierhandel.
  • Umstellung von unterschiedlichen Vaadin-Applikationen nach JavaFX.
  • Webapplikation in Vaadin für die Verwaltung des Backends.

Position: Software-Architekt & -Entwickler.

Tools & Kenntnisse:

Java 11, JavaFX, Vaadin, Gradle, Eclipse IDE, Git, GitBash, MS Visual Studio Code, IntelliJ IDE, Groovy, Murex, Bloomberg Handelsplattform, Bloomberg Desktop API (Java), FIX, MS VBA Script, Excel, Apache POI, ORMlite, Retrofit REST API, Squirrel SQL, MS Team Foundation Server, JSON, Omega, Datalake, YAML, Apache Active MQ, Jetty, Drools, Freemarker, flyway, Visual VM, Sybase DB, SSEOMS.




Zeitraum: 10/2014 ? 09/2016:

Branche: Gesundheitswesen / Software

Projekt: Klinisches Patienteninformationssystem.

Aufgaben:

  • Kompletter Umbau der Datenverarbeitungsschicht für die Nutzung von zwei unterschiedlichen Datasources (mittels zwei DB-Server-Instanzen), um mit Entities arbeiten zu können, deren Daten teilweise in zwei unterschiedlichen Datenbanken liegen.
  • Implementierung weiterer fachlicher Funktionalität für das Informationssystem.
  • Trennung von Personenbezogenen Daten und Diagnosedaten auf zwei verschiedene Datenbanken wegen Datenschutzproblematik.
  • Sicherstellung von korrekter, verteilter Transaktionalität.
  • Verbesserung der Suchfunktion: Weniger Ressourcenauslastung und trotzdem mehr Performance.
  • Einbau von höherer Fehlertoleranz bei Fehlbedienung bzw. Fehlfunktionen.
  • Algorithmisches Performance Tuning von DB-Server-Anfragen.
  • Implementierung weiterer Funktionalität für das Gesamtsystem.
  • Sicherstellung der Funktion für MS SQL Server als auch für Oracle-Datenbanken.


Position: Software-Architekt.

Tools & Kenntnisse:

Java, JEE, Spring Framework, Eclipse STS (Spring Tool Suite), Vaadin, JBoss, Hibernate/JPA, JTA, Verteilte Transaktionen (XA), Bitronix Transaction Manager, MS DTC (Distributed Transaction Control), MS SQL Server, Oracle 11g, Oracle SQL Developer, Mockito, JFreeChart, hamcrest, JXL, Drools, GUAVA, JCL, BiRT, Resteasy, JIRA/Confluence, Windows 7, Linux.




Zeitraum: 09/2013 - 10/2014:

Branche: IT Consulting / Software

Projekt: Modellgetriebene Entwicklung für ein elektronisches Produktinformationssystem.

Aufgaben:

  • Entwurf und Implementierung der Architektur
  • Generierung verschiedener Architekturbestandteile
  • Automatische Generierung von Tests.
  • Automatisierte Verarbeitung von Requirements-Beschreibungen (Traceability)
  • Automatische Erzeugung von Systemdokumentation und ZwischenreportsAutomatische Erzeugung von Zwischenreports
  • Konzeption und Implementierung von Detaillösungen.
  • Verschiedene weitere Automatisierungen bei der Softwareentwicklung.
  • Training der Mitarbeiter in modellgetriebenen Methoden und UML.
  • Vergleich und Test unterschiedlicher Generatorframeworks.

Position: Software-Architekt, Tech Lead, Coach.

Tools & Kenntnisse:

Java, JEE, Eclipse IDE, Enterprise Architect, UML, JBoss, EJB, JPA/Hibernate, Maven, Jenkins, Tomcat, Javascript, HTML, JSF/Primefaces, Java FX, TDD, JUnit, BDD, JBehave, XML, XMI, JDOM, Kundenspezifisches Code Generator Framework für graphische Modelle, oaW (Xtext, Xtend, Xpand) für textuelle Modellanteile, Acceleo, KissMDA, TigerTeam TRIMM, PostgreSQL, Subversion (SVN), Windows, Linux.




Zeitraum: 04/2012 - 07/2013:

Branche: Software / Gesundheitswesen

Projekt: "Workflowbasiertes medizinisches Informationssystem für eine Gesundheitseinrichtung."

Aufgaben:

  • UML Coaching und Modellierung
  • Einführung von modellgetriebener Entwicklung (MDSD/MDA).
  • Analyse und Optimierung der Software-Architektur.
  • Software Review
  • Performance-Optimierung von Webservices.
  • Automatische Datenmigration über einen Code Generator.
  • Ergänzung des Systems um weitere Funktionen.
  • Feintuning der iterativen agilen Vorgehensmethodik.

Position: Software-Architekt und -Entwickler.

Tools & Kenntnisse:

Java EE, C++, STL, Boost, Qt, JNI, JNA, UML (Unified Modeling Language), Enterprise Architect 9.2, Web Services (JAX-RS, JAX-WS, CXF), MDSD/MDA, Proprietäres MDA/MDSD-Framework, QtTest, JMockit, Javascript, PHP 5,JetBrains PHPStorm, Ajax, JSON, HTML 5, CSS, UML/XMI 2.1, Eclipse IDE, QtCreator, PostgreSQL, Apache Tomcat/TomEE+, Jetty, Oracle GlassFish, Firefox/Chrome Web Browser, Firebug extension, Shell Scripting, Servlets, REST, SOAP, WSDL, JDOM, XML,JAXB, Apache Commons, Subversion (SVN), Ubuntu Linux, Windows 7, Mac OS.




Zeitraum: 08/2011 - 04/2012

Branche: Software & IT Consulting

Projekt: Einführung agiler Vorgehensmethodik in Verbindung mit modellbasiertem Softwareentwurf.

Aufgaben:

  • Architektur und Software-Entwicklung.
  • Erarbeitung aller Aspekte von Clean Code in Zusammenhang mit der Vorgehensweise der Planung, der Softwarearchitektur und den Details der Softwareentwicklung.
  • Automatisierung des Software-Entwicklungsprozesses: u.a. automatisch generierte Akzeptanztests.
  • Frameworkentwicklung für spezielle Kundenprobleme.
  • Behutsame Einführung eines iterativen agilen Vorgehensmodell bzgl. der Kundenbedürfnisse.
  • Einführungsseminar für verschiedene Vorgehensmodelle/Methodiken und Erarbeitung deren Vor- und Nachteile.
  • Begleitende Entwicklungspraktiken und deren Anwendung: TDD, BDD, ...
  • Verbindung von modellgetriebener Entwicklung mit Requirements Engineering, der Projektplanung und dem Vorgehensmodell: Verwendung aller Artefakte für die automatische Generierung von Quellcode, Report und anderer Dokumente.
  • Requirements Engineering.
  • Berücksichtigung der Aspekte von Traceability bei modellgetriebener Entwicklung hinsichtlich der Requirements.
  • Coaching in UML
  • Frameworkentwicklung für spezielle Kundenprobleme.

Position: Software-Architekt und Agile Coach.

Tools & Kenntnisse:

Java, C++, UML 2, Eclipse IDE, MDA / MDSD, DSL, XMI 2.1, XML, JDOM, XSD, Trac, Enterprise Architect, IBM Rational Software Architect, Apache Tomcat, openarchitectureWare 4 (Xtext, Xpand, Xtend), PostgreSQL, Proprietäres MDSD Code Generator Framework, Subversion, Windows, Linux, Unix.




Zeitraum: 05/2010 ? 07/2011

Branche: Software / Medizintechnik / Gesundheitswesen

Projekt: Software-System für radiologische Diagnostik.

Aufgaben:

  • Mentor für ein Team von Software-Entwicklern im Bereich UML-Modellierung, Code-Generierung auf Basis von MDSD/MDA für "Rapid Prototyping".
  • Coaching in UML und objektorientierten Techniken.
  • Modellierung der neuen Software-Architektur in UML
  • Einführung in das model driven software design (MDSD) und MDA.
  • Coaching des Entwicklungs-Teams in Best Practices
  • Anforderungsanalyse und Prototyping
  • Review der Entwicklungsergebnisse
  • Entwurf eines eigenen MDSD Code Generators für die Kundenbedürfnisse, der unabhängig von bestehenden Frameworks ist.
  • Entwicklung eines Reporting Tools für UML.
  • Erstellung von Test-Konzepten (Unit-Tests, Performance-Tests)
  • Transformation der Datenströme zwischen den verschiedenen Formaten,
  • Dokumenten-Management.

Position: UML-Coach und Software-Architekt.

Tools & Kenntnisse:

Java, C++, Qt, Enterprise Architect, Eclipse IDE, UML 2, XMI 2.1, EMF, Trac, openArchitectureWare 4 (Xpand, Xtend, Check), XML, XSD, Ant, DICOM, SQL, Ant, PostgreSQL, Subversion, Apache Tomcat, WACOM tablets, Windows, Linux.




Zeitraum: 06/2009 - 04/2010
Branche: Finanzdienstleistungen / Bausparsektor (Kreditwerk Schwäbisch Hall)
Projekte:

  1. Neues internationales Konto-Vertrags-System für den Bauspar-Sektor.
  2. Lokaler Koordinator als Repräsentant der deutschen Bausparkasse in Tschechien und der Slowakei.
  3. Architekturberatung für die Performance-Optimierung Webservices eines bestehenden Bankingsystems in Prag.

Aufgaben:
  • Für eine Gruppe von internationalen Bausparkassen wurde ein neues Kontovertragsystem entwickelt.
  • Zudem war Beratung im Bereich Coaching, Architektur, Requirements Engineering und darüber hinaus Presales-Consulting notwendig.

Meine Aufgaben:

  • Software-Architekt, UML-Coach and Methodologie-Coach für unseren Entwicklungsprozess (iterativ, agil und einige Konzepte aus RUP übernommen).
  • Koordinations-Rolle in CZ and SK bezüglich des IT Projektmanagements für verschiedene Projekte:
  • Teilnahme als Repräsentant der deutschen Bausparkasse an Steering Boards (Lenkungsausschüssen) in Prag.
  • UML und Entwicklungsmethodologie-Coaching in Prag und Bratislava.
  • Requirements Engineering mit den Kunden in Tschechien und der Slowakei.
  • Design der Architektur des Systems in UML.
  • Entwicklung eines MDSD-Code-Generators für die Generierung von Cobol-Modulen und DB/2-SQL.
    Arbeit mit einem Framework zur Umsetzung von Java-Konzepten auf Cobol (Stichwort: Enterprise Cobol Beans).
  • Pre-Sales Consulting in Prag und Bratislava.
  • Teilnahme an Kundenpräsentationen.
  • Architekturberatung bei einem Webservice-Banking-System in Prag, um Performance-Steigerungen zu erzielen (SOA). Erarbeitung von Lösungsalternativen und Teilnahme an Steering-Boards.
  • Einarbeitung in die Buchungssystematik bei Bausparverträgen, um mit den Kunden die Leistungsbeschreibung des Produktes durchzuarbeiten.
  • Erarbeitung einer technischen Architektur zur Anbindung von speziellen Legacy-Randsystemen in CZ und SK an das Konto-Vertrags-System unter Berücksichtigung der Minimierung der Systemlast während des Parallelbetriebs vom Neuen System und des Altsystems.
  • Aufwandsschätzungen

Position: Architekturberater, Requirements Engineer, Koordinator für das Auslandsgeschäft, UML-Coach.

Tools & Kenntnisse:

Java, Cobol, Eclipse IDE, DB/2, Enterprise Architect 7.1 & 7.5, openArchitectureWare 4 (Xtext, XPand, Xtend, Check), DSL, EMF, SQL, Ant, Webservices, SOAP, SoapUI, JMS, Subversion, XPath, XML, XMI 2.1, UML 2, Hessian, REST, IBM Websphere App. Server, verschiedene Legacy Systeme in Prag und Bratislava; IBM AS/400, Windows, Mac OS.




Zeitraum: 04/2008 - 05/2009

Branche: Software / IT-Dienstleistung

Projekt: Intelligentes Informationssystem.
(Ein intelligentes Intranet-Informations-System mit stark verbesserten Recherchemöglichkeiten.)

Aufgaben:

  • Technische Projektleitung.
  • Entwurf der grundlegenden Software-Architektur und Design der Rich Internet Application (RIA).
  • Entwurf einer anspruchsvollen GUI mit variablem Look & Feel.
  • Automatisierung des Software-Entwicklungsprozesses
  • Erstellung von Test­Konzepten (automatisierte Integrationstests)
  • Coaching in UML Design.
  • Vorstellung UML Werkzeug Features.
  • Vorstellung von Methoden zur Architekturmodellierung.
  • Technisches Coaching des Entwicklungsteams.
  • Erstellung von automatisierten Testkonzepten (JUnit- und Lasttests)
  • Berücksichtigung von Clean-Code-Aspekten und sich selbst überprüfender Software (Konsistenzprüfungen).
  • Mentoring in agiler Entwicklung.
  • Entwurf des Algorithmik für das intelligente Suchsystem.
  • Anbindung von Legacy-Systemen (EAI).

Position: Technischer Projektleiter und Software-Architekt.

Tools & Kenntnisse:

Java, JEE, JBoss App Server, JPA, Hibernate, Spring, Java Swing, HTML, CSS, Javascript, XML, Hudson, Lucene, Solr, Maven, Nexus, EAI (Enterprise Application Integration), Eclipse IDE, Enterprise Architect, Subversion, Apache Tomcat, Oracle, Sonar, PostgreSQL, Mantis, Linux, Windows, Mac OS.




Zeitraum: 07/2007 - 04/2008

Branche: Wirtschaftsprüfung / IT-Dienstleistungen (PricewaterhouseCoopers, Frankfurt a.M.)
Projekt: Service Plattform für Wirtschaftsprüfungsvorgänge.
System zur Automatisierung von Wirtschaftsprüfungsvorgängen.
Aufgaben:
  • Review und Identifikation von Optimierungspotential.
  • Neben der Implementierung des Benchmarking-Systems wurde auch eine Proof-Of-Concept Architektur-Entwurf und dessen technische Durchführung unter Berücksichtigung besonderer Sicherheitsanforderungen realisiert. Hierzu wurde ein Websphere MQ Server verwendet, um die Nachrichtenkommunikation zu steuern. Realisierung mittels JMS Queues und Message Driven Beans.
  • Ein signifikanter Anteil der Quelltexte wurde automatisiert erzeugt mittels OpenArchitectureWare OAW 4 aus dem UML-Modell.
  • Iteratives Agiles Vorgehensmodell mittels SCRUM.

Position: Software-Architektur, Review, Beratung und Entwicklung.
Teamgröße: ca. 20.

Tools & Kenntnisse:
UML 2.0, Java JEE, JMS, JSF (MyFaces), JSP, Webservices, Struts, MDSD (Model-Driven-Software-Design), Generative Software-Programmierung, DAO, OpenArchitectureWare OAW 4, Enterprise Architect, IBM Websphere 6.1, IBM Websphere MQ (MQSeries), IBM RAD, Eclipse, Ant, Apache, Tomcat, Oracle 10g, Oracle Express, TOAD, Lotus Notes, Skype, Lotus Sametime, FitNesse, Selenium, JUnit, Cobertura, QA, QS, CruiseControl (Continuous Integration), Twiki, Confluence, JIRA, Bugzilla, Scrumworks, Subversion, Tortoise SVN, Subversive / Subclipse, HTML, CSS, Javascript, XML, XMI, PL/SQL, CSV, putty, VPN, OpenXChange, LDAP, SSL, UltraEdit, JEdit, Windows XP und Solaris.




Zeitraum: 10/2006 - 05/2007
Branche: IT-Dienstleistung (Öffentliche Verwaltung)
Projekt: ALB-Gebrauchsauskunft (Service zur Abfrage von Kataster-Daten.)

Aufgaben:

  • Modernisierung einer Altanwendung (Textbildschirm, Eingabe ohne Maus) durch ein webbasiertes Frontend.
  • Das System dient zur Abfrage und strukturierten Anzeige von Kataster-Daten.
  • Es sind eine Fülle von Suchmasken und Detail-Ansichten implementiert worden.
  • Ein für Web-Browser besonderes (vom Kunden gefordertes) Feature: die Anwendung ist komplett über die Tastatur bedienbar.
  • Später hinzugekommen ist eine separate Benutzerverwaltung, die einen WebService als Schnittstelle anbietet und die darüber mit der Gebrauchsauskunft kommuniziert (Authentifizierung und Verwaltung von Benutzerprofilen). Die Plattform- und Sprachunabhängigkeit des WebServices erlaubt es beliebigen Anwendungen, diesen Service zu nutzen.
  • Weiter wurde die Anwendung in Grappa-Online, einem Tool zur Visualisierung von Kartenmaterial, integriert.
  • Umgekehrt lässt sich von der Gebrauchsauskunft jedes Flur-/Grundstück in Kartenform anzeigen.
  • Anzeige und der Druck von amtlichen Ausdrucken in Form eines PDF-Dokuments.

Position: Software-Architekt und -Entwickler.

Tools & Kenntnisse:

Eclipse IDE, Ant, Apache, Tomcat, Subversion, Tortoise SVN, DB2, PostgreSQL, Java, HTML, CSS, Javascript, XML, SQL, Servlets, JSP, TagLibs, Struts2, WebServices, Verteilte Transaktionen (JOTM), JTA, SSL, DAO, iText, PDF, Apache Tomcat, Jetty, Maven, Jira, Windows und Unix.




Zeitraum: 06/2006 - 08/2006
Branche: IT-Dienstleistungen (Bertelsmann AG, arvato direct services GmbH)
Projekt: "Mobilfunk-Abrechnungs- und CRM-System."

Aufgaben:

Hierbei ging es um die Realisierung eines Mobilfunk-Abrechnungs- und CRM-Systems über das verschiedene Anbieter ihre Vertrags-, Abrechungs- als auch Prämienbestandteile verwalten können, d.h. SIM-Karten- und Rufnummern-Verwaltung (MSISDN). Das System ist komplett modular aufgebaut, so dass verschiedenen Bestandteile ausgetauscht und in anderen Projekten wiederverwendet werden können. Die Planung erfolgte mittels UML 2.0 (Use Cases, Klassendiagramme, Sequenzdiagramme, etc.) wobei signifikante Teile der Software automatisch generiert wurden, so daß der Aufwand minimiert werden konnte. Die Arbeitspakete wurden UseCase-orientiert verteilt und über JUNIT-Testcases auf Funktion überprüft und dann dem Gesamtsystem hinzugefügt. Funktionskontrolle des Gesamtsystems (Buildüberwachung) wurde über Cruise-Control hergestellt wobei die Softwarequalität unter anderem durch Code-Reviews als auch durch den Einsatz von CheckStyle realisiert wurde.

Position: Software-Architekt und -Entwickler.
Teamgröße: ca. 15

Tools & Kenntnisse:
Entwicklungsansatz: MDD / MDA (Model Driven Development / Model Driven Architecture), UML 2.0, Objecteering UML 5.3 (MDA Tool), Open Architecture Ware 3.0 (MDA source code generator), Sprachen: Java 5 (bzw. JDK 1.5), J2EE, Apache Commons, Jakarta, Template Sprache XPAND2, genfw utils 3.0, JFO, JIMI, PL/SQL, XSL/XSLT, JAXB, XML, Tiobe Jacobe 7.0, SAP (XI), Cruise Control (Build control), RACF, ANT, BEA Weblogic (J2EE application server), Tomcat, Mantis (Bug tracking tool), JUNIT Test Cases, DMD 3000, Script-Erstellung in Perl auf dem SUN server, BAGJAS.Oracle 10g, COINS, CUBA, PriDe, Microsoft Visual Source Safe (VSS), AXIS, WSDL, Apache, DB Visualizer, NOVA, OLIVA, Webservices, Log4J, Abrechnungs- und Bonitätsprüfungssysteme (Debitorenmanagement und Fraud-Risk-Management): Paymaster 3.0, Inforate, InfoScore, FIAS, OLIVA. Zahlungsarten: Kreditkarten, Lastschrift, ELV, OLV, Windows XP, Solaris.




Zeitraum: 05/2006 - 06/2006
Branche: IT-Dienstleistungen (Bertelsmann AG, arvato direct services GmbH)

Projekt: "Payback-System."

Aufgaben:

Bei diesem System ging es um die Realisierung eines Payback-artigen CRM-Systems. Dabei ging es um die Verwaltung von Mitgliederkarten und die zugehörige Verarbeitung von Gutschriften in Form von Prämienpunkten, die für die Einlösung von Prämiengeschenken verwendet werden können. Die Planung erfolgte mittels UML 2.0 (Use Cases, Klassendiagramme, Sequenzdiagramme, etc.) wobei signifikante Teile der Software automatisch generiert wurden, so daß der Aufwand minimiert werden konnte. Eine der Aufgaben bestand darin, die Fachkonzepte mit der technischen Realisierung abzugleichen, um bestehende Inkonsistenzen zu bereinigen. Die Arbeitspakete wurden UseCase-orientiert verteilt und über JUNIT-Testcases auf Funktion überprüft und dann dem Gesamtsystem hinzugefügt. Funktionskontrolle des Gesamtsystems (Buildüberwachung) wurde über Cruise-Control hergestellt wobei die Softwarequalität unter anderem durch Code-Reviews als auch durch den Einsatz von CheckStyle realisiert wurde.

Position: Entwickler.

Teamgröße: 15.

Tools & Kenntnisse:

Entwicklungsansatz: MDD / MDA (Model Driven Development / Model Driven Architecture),, UML 2.0, Objecteering UML 5.3 (MDA Tool), Open Architecture Ware 3.0 (MDA source code generator), Sprachen: Java, J2EE, XSL/XSLT, XML, JAXB, JGoodies, Script-Erstellung in Perl auf dem SUN server, BAGJAS, Eclipse IDE, Tiobe Jacobe 7.0, SAP (XI), Cruise Control (Build control), RACF, ANT, BEA Weblogic (J2EE application server),Oracle 9i, PL/SQL, COINS, CUBA, PriDe, CVS, AXIS, WSDL, Apache, DB Visualizer, NOVA, OLIVA, FIAS Debitoren-Management-System, Tomcat, Mantis (Bug tracking tool), JUNIT Test Cases, DMD 3000, Windows XP, Solaris.




Zeitraum: 04/2006 - 05/2006
Branche: IT-Dienstleistungen (Bertelsmann AG, arvato direct services GmbH)

Projekt: "Barmer Ersatzkasse."

Aufgaben:

Hierbei ging es um die Anpassung eines bereits bestehenden CRM-Systems für die Barmer Ersatzkasse an neue Rahmenbedingungen. Hierbei war es notwendig, das Altsystem zu analysieren mit den neuen Anforderung zu vergleichen und die Änderungen entsprechend umzusetzen und dabei ein bereits implementiertes Webinterface von T-Systems zu verwenden.

Position: Entwickler.

Teamgröße: 2.

Tools & Kenntnisse:

Java, J2EE, RACF, ANT, BEA Weblogic (J2EE application server), Eclipse, Oracle 9i, PL/SQL, COINS, CUBA, PriDe, CVS, AXIS, WSDL, Apache, DB Visualizer, NOVA, OLIVA, JDOM, JFO, JIMI, Log4J, Tomcat, Mantis (Bug tracking tool), XML, JUNIT Test Cases, DMD 3000, Script-Erstellung in Perl auf dem SUN server, BAGJAS. Windows XP, Solaris.




Zeitraum: 03/2006 - 04/2006

Branche: IT-Dienstleistungen (Bertelsmann AG, arvato direct services GmbH)
Projekt: "Hagebau-Markt (CRM)".

Aufgaben:

CRM-System für die Hagebau-Partnercard. Hierbei wurde die Kartenverwaltung, Adressvalidierung und Adresskorrektur inklusive Dublettenprüfung als auch ein Schnellerfassungssystem über Java Webstart als Java-Swing-Anwendung realisiert.

Position: Entwickler.

Teamgröße: 7.

Tools & Kenntnisse:

UML 2.0, MDD / MDA (Model Driven Development / Model Driven Architecture),

Sprachen: Java, J2EE, Java Swing,

Software: Objecteering UML 5.3 (MDA Tool), Open Architecture Ware 3.0 (MDA source code generator), Tiobe Jacobe 7.0, SAP (XI), Cruise Control (Build control), RACF, ANT, BEA Weblogic (J2EE application server), Eclipse, Oracle 10g, PL/SQL, COINS, CUBA, PriDe, CVS, AXIS, WSDL, Apache, DB Visualizer, NOVA, OLIVA, SPLIF, AZ Pool, TOM-XML Template Engine, Tomcat, Mantis (Bug tracking tool), XML, JUNIT Test Cases, DMD 3000, Script-Erstellung in Perl auf dem SUN server, BAGJAS, Windows XP, Solaris.




Zeitraum: 03/2006- 03/2006

Branche: IT-Dienstleistungen (Bertelsmann AG, arvato direct services GmbH)
Projekt: "CRM-System für Müller-Milch."

Aufgaben:

Anpassung eines Altsystems an neue Anforderungen. Die über das COGNOS-System gelieferten Personendatensätze sollten hierbei für die Dublettenprüfung inklusive Adressvalidierung verarbeitet und abgeglichen werden. Das Altsystems hatte diesbezüglich einigen Nachholbedarf, der hierüber realisiert wurde.

Position: Entwickler.

Teamgröße: 3.

Tools & Kenntnisse:

Java, J2EE, MDD / MDA (Model Driven Development / Model Driven Architecture), UML 2.0, Objecteering UML 5.3 (MDA Tool), Open Architecture Ware 3.0 (MDA source code generator), Tiobe Jacobe 7.0, SAP (XI), Cruise Control (Build control), RACF, ANT, BEA Weblogic (J2EE application server), Eclipse, Oracle 9i, PL/SQL, COINS, CUBA, PriDe, CVS, AXIS, WSDL, Apache, DB Visualizer, NOVA, OLIVA, AZ-Pool Strada, Spod, MPS, Tribal / Soyus, Tomcat, Mantis (Bug tracking tool), XML, JUNIT Test Cases, DMD 3000, Script-Erstellung in Perl auf dem SUN server, BAGJAS, Windows XP, Solaris.




Zeitraum: 10/2005 - 03/2006

Branche: IT-Dienstleistungen (Bertelsmann AG, arvato direct services GmbH)
Projekt: "Webmiles Prämienmanagement-Shop-System".

Aufgaben:

Backend-System und Online-Portal für das Webmiles-Prämienmeilenprogramm. Hierbei wurde die gesamte Verwaltung der Prämienpreise für den Prämienshop realisiert. Unter anderem wurde auch die Mindmatics-Schnittstelle für das Einlösen von Prämien über die Mobilfunk-Schnittstelle (Klingelton, Video, usw.) verwendet. Generierung der Persistenzschicht mittels modellgetriebener Entwicklung (MDA/MDA) über den Quellcode-Generator von Open Architecture Ware. Durch den Einsatz der modellgetriebenen Entwicklung über die Verwendung von UML 2.0 konnten wesentliche Teile der Arbeit für die Implementierung automatisiert und zeitlich eingespart werden. Zusätzlich bestand eine der Aufgaben auch die Fachkonzepte mit der technischen Realisierung abzugleichen. UseCase-orientierte Arbeitsweise, indem die Arbeitspakete in UseCases aufgeteilt wurden. Die einzelnen UseCases wurden dann durch die Implementierung von angepassten JUNIT-TestCases qualititativ abgesichert. Build-Überwachung über Cruise Control.

Position: Architekt und Entwickler.

Teamgröße: ca. 10.

Tools & Kenntnisse:

Java, J2EE, MDD / MDA (Model Driven Development / Model Driven Architecture), UML 2.0, Objecteering UML 5.3 (MDA Tool), Open Architecture Ware 3.0 (MDA source code generator), Tiobe Jacobe 7.0, Template Sprache XPAND2, genfw utils 3.0, SAP (XI), Cruise Control (Build control), RACF, ANT, BEA Weblogic (J2EE application server), Eclipse, SMTP, Oracle 9i, PL/SQL, COINS, CUBA, PRIDE, CVS, AXIS, WSDL, Apache, DB Visualizer, NOVA, OLIVA, JFO (PDF Erzeugung für den Lettershop), Tomcat, Mantis (Bug tracking tool), XML, JUNIT Test Cases, DMD 3000, Script-Erstellung in Perl auf dem SUN server, BAGJAS, Windows XP, Solaris.




Zeitraum: 07/2005 - 09/2005

Branche: Finanzdienstleister / Bausparsektor (BHW-Bank)
Projekt: "Elektronisches Beratungs und Informationssystem."

Aufgaben:

Web-Plattform für die Beratung im Kreditgeschäft, über die direkt auf die zentralen CRM-Daten der Bank zugegriffen werden kann. Im Rahmen dieser Infrastruktur wurde ein umfangreiche Anbindung der Middleware an das Backend-System (SAP-CRM, Oracle 9i) als auch die Verbindung Frontend mit Middleware realisiert. Als Vorgehensmodell wurde das iterativ-inkrementelle Verfahren angewandt. Nach einer Optimierung und Vereinfachung des Software-Designs (UML) wurden wesentliche Teile der Software über Code-Generatoren (Generative Programmierung) für den Zugriff auf das Backend erzeugt. Zur Testautomatisierung wurde ein System entwickelt, das mit vollautomatisch gewählten Testwerten die einzelnen Komponenten für die Datenübertragung vom Backend über die Middleware zum Frontend überprüfen kann. Zusätzlich wurden einzelne Funktions­bausteine auf dem SAP-System in ABAP implementiert.

Position: Software-Architekt und Berater

Tools & Kenntnisse:

Java, J2EE, JBoss 3.2.x (J2EE application server), EJB, Tomcat, JSP, Servlet, Struts, Eclipse, CVS, SAP-JCo (SAP Java Connector), SAP-CRM 4.0, ABAP, Oracle 9i, PL/SQL, JDBC, SQL, UML und Together/J, XDoclet, JUnit Tests, JUnitDoclet, Windows 2000, Solaris.




Zeitraum: 08/2004 - 04/2005

Branche: Software / IT-Dienstleistungen
Projekt: "Information Management System"

Aufgaben:

Plattformunabhängiges Informationsverwaltungssystem für Unternehmensnetzwerke (Intranet). Verwaltung von und Suche nach Dokumenten inklusive graphischer Visualisierung. Linguistische Analyse von Dokumenten. Implementierung von neuen effizienten Deployment-Strategien für Rich-Clients (Rich Internet Application (RIA)) mit automatischem inkrementellem Update. Dynamisches Nachladen von beliebigen externen Bibliotheken zur Laufzeit. Gegenüber Java Web Start (JWS) verbesserte Deployment-Strategie für den Java Client.

Position: Entwickler.

Tools & Kenntnisse:

Java (J2EE SDK 1.4), Javascript, HTML, CSS, XML, Design (OOA/OOD) in UML, Java-Client: zusätzliche Analyse des Source Codes vom Mozilla Firefox Browser zur Steuerung des Browsers mittels XPCOM/XPConnect und Java/Javascript LiveConnect, XUL (XML User Interface Language), Server-seitig: JBoss 3.2/4.0 (J2EE application server), EJB, Tomcat,JSP, Servlets, Struts, mySQL, JCA (J2EE Connector Architecture), Entwicklungsumgebung: Eclipse IDE 3.0, Ant Build-Tool, CVS. Digitale Zertifikate, verschlüsselte Kommunikation. GUI-Implementierung mit Java Swing, SuSE Linux 9.0, Windows XP.




Zeitraum: 12/2003 - 03/2004

Branche: Software, (SONY Corporate Laboratories Europe (SCLE), Advanced Software Lab (ASL))

Projekt: "TV Recommendation System".

Aufgaben:

Entwicklung eines Systems, das anhand des TV-Sehverhaltens von Zuschauern automatische Nutzerprofile (Personalisierung) erstellt und auf dieser Basis automatisch passende Vorschläge generiert. Die Vorschläge dieses Systems zur automatischen Aufzeichnung von Fernsehsendungen benutzt werden, die zum Profil des Benutzers passen.

Anwendungsbereiche:

- Sat-TV/Cable-TV Set-top-Box (embedded Linux) und PVR (Personal Video Recorder).

- EPG-Webservices Electronic Program Guide).
Algorithmenentwicklung zur vollautomatische Profilgenerierung aufgrund des individuellen Sehverhaltens von TV Zuschauern ==> Patentanmeldung beim europäischen Patentamt. Erfolgreiche Beteiligung an Projekt- und Kundenakquise für die Verwendung des Systems. Durchführung von Kundenpräsentationen.

Position: Berater und Entwickler.
Teamgröße: 4
Auslandseinsatz: Japan

Projektsprache: Englisch und Deutsch.

Tools & Kenntnisse:

OO-Modellierung in UML mit Together/J, Java (JDK 1.4.2), GUI in JFC/Swing, MVC, Design Patterns, Eclipse IDE, JSP, Apache Tomcat, Servlets, Jakarta Ant, C++, Tcl, Perl, XML, XML data binding mit CASTOR, XML Schema-Wandlung aus DTD's mit XMLSpy, automatische Klassengenerierung (generative programming) mit CASTOR auf Basis von XML Schemas. Versionskontrolle mit Rational Clearcase V 4.2; Dokumentation mit javadoc und doxygen, SuSE Linux (Kernel 2.4.x), RedHat Linux, Windows 2000, Windows XP.




Zeitraum: 11/2003 - 11/2003:

Branche: Software, (SONY Corporate Laboratories Europe (SCLE), Advanced Software Lab (ASL)).

Projekt: "Emotionserkennung durch medizinische Sensordatenverarbeitung (Emotion Technology)"

Aufgaben:

Entwicklung eines objektorientierten Sensor-Signalverarbeitungs-Frameworks. Signalverarbeitung von medizinischen Sensordaten (EEG, EKG, Hautleitfaktor usw.)

Position: Technischer Berater und Entwickler.

Teamgröße: 4.

Tools & Kenntnisse:

C++, MFC, Modellierung in UML (Together), Design Patterns, Microsoft Visual C++, Versionskontrolle mit Rational Clearcase 4.2, Windows 2000, Windows XP.




Zeitraum: 02/2003 - 10/2003:

Branche: Software (SONY Corporate Laboratories Europe (SCLE), Advanced Software Lab (ASL))

Projekt: MIAMM (Multidimensional Information Access using Multiple Modalities).

Aufgaben:

Entwicklung eines PDA-Prototypen mit Sprachsteuerung und visuellem und haptischem Feedback bei der Auswahl von Musiktiteln aus grossen Musikdatenbanken. Realisiert wurde das System als verteiltes System, wobei die einzelnen Komponenten über Webservices miteinander kommunizieren. Multidimensionaler Datenbankzugriff über multimediale Steuerungsmöglichkeiten: taktile Eingabe (Force-Feedback Drehregler und Knöpfe), Spracheingabe (multi-lingual), visuelle Kontrolle. Zusammenarbeit mit CANON (England), dem Laboratoire INRIA-LORIA (Frankreich), dem Deutschen Forschungszentrum für künstliche Intelligenz (DFKI) und TNO Human Factors (Niederlande). Für die Visualisierung wurden die Berechnung von Ähnlichkeiten zwischen Musikstücken anhand der Beschreibung in der Musikdatenbank verwendet (Landkarten-Darstellung (map visualization)). Die Sprachsteuerung erfolgte über verschiedene Sprachsteuerungsmodule, die für jeweils Englisch, Französisch und Deutsch angepasst waren (Janus (Spracherkennungsmodul)). Für multidimensionale Anfragen an die Datenbank wurde ein Reasoning System (RACER) und ein MySQL server in Kombination verwendet. Die Musik-Ontologie wurde über Beschreibungslogiken (description logics) dargestellt und bei der Anfrage als für den intelligenten Anfrage-Auflösungsmechanismus verwendet.

Position: Software-Architekt und -Entwickler.
Teamgröße: ca. 20.
Auslandseinsatz: Niederlande.

Projektsprache: Englisch.

Tools & Kenntnisse:

Java, Design Patterns, Webservices, JUnit Tests, Log4J, JAX-RPC, DTD, JDBC, DOM, JDOM, SAX, XML Schema, XSD, Apache AXIS, Tomcat, SOAP, WSDL (Web Service Description Language), JDO Castor, XML, CASTOR als XML Databinding Framework, Automatische Klassengenerierung aus XML Schema mittels CASTOR, MMIL (Multimodal Interface Language, SoapMMIL, Realisierung einer Service Oriented Architecture (SOA) für den Datenaustausch zwischen den Komponenten des Emulators.

C++: Implementation des PDA Emulators, Visualisierung mit OpenGL (Echtzeit), Steuerung der taktilen Eingabegeräte (PHANToMs von Sensable Technologies) Ghost library für den PDA Emulator, Visual C++, Multidimensionale Datenbank: Relationaler Teil: MySQL über JDBC angebunden, Datenmigration aus älteren Datenbeständen (ETL), Datenbankadministration (DBA) für mySQL,

Reasoning System: RACER, LISP, Musik-Ontologie über Beschreibungslogiken (description logics) zur Musikdatenbank. Verwendung von OWL (Web Ontology Language) und RDF, Software Tests mit Rational Purify. Versionskontrolle mit Rational Clearcase 4.2, SuSE Linux 8.0 bis 8.2 (Kernel 2.4.x), Red Hat Linux, Windows NT/Windows 2000 und XP für Haptische Interaktion mit dem PDA Emulator,




Zeitraum: 05/2002 - 01/2003:

Branche: Software (SONY International, Advanced Technology Center Stuttgart (ATCS))
Projekt: BLISS (Suggestion Engine)

Aufgaben:

Vollautomatische Berechnung von Fernseh-Benutzerprofilen und automatische Vorschlagsgenerierung auf Basis eines elektronischen Fernsehprogramms (EPG = Electronic Program Guide). Anwendung fuer Set-top-Boxen und Sony Personal Video Recorder (PVR). EPG Daten in japanischer und englischer Sprache (Kana und Kanji im Shift-JIS Format). Informationsextraktion (Information Retrieval) und Data Mining in EPG-Kurzfassungen (Electronic Program Guide) von elektronischen Programmführern. Erkennung von Schlüsselgeräuschen in Audio/Video-Daten (Keysound detection). Adaption der Algorithmik auf Daten aus Musikdatenbanken (MySQL). Durchführung der Produktpräsentation Anfang September 2002 im SONY-Hauptquartier in Tokyo, Japan. Patentanmeldung aus diesem Themenbereich beim europäischen Patentamt.

Position: Software-Architekt und -Entwickler.
Teamgröße: 6

Auslandseinsatz: Japan.

Tools & Kenntnisse:

Modellierung in UML mit Together 6.0; Implementierung in Java 2 (JDK 1.3.1/1.4) und C++; GUI mit JFC/Swing, MVC; Verwendung von JMF (Java Media Framework), Socketprogrammierung über Tcl, C++ und Java; Design Patterns; Tcl als Frontend für das in C++ entwickelte Modul; Web-Interface mittels Java Servlets und Tomcat (Servlet Engine); Perl-Scripting für die automatische Informationsextraktion aus HTML-Seiten in japanischer Schrift (YUDIT tool). (Kana und Kanji im Shift-JIS-Format); Informationsextraktion aus MySQL-Musikdatenbanken. Versionskontrolle mit Rational Clearcase V 4.2; Dokumentation mit javadoc und doxygen; DHCP Server Konfiguration; Linux MPEG Video-Player (MPlayer) Anpassungen, Anpassungen beim Demo-Laptop bzgl. Open Sound System (OSS) und ALSA wegen Problemen bei der Chip-Unterstützung unter Linux, Microsoft Visual Studio C++; Rational Purify; Valgrind. Plattform: Red Hat Linux 7.3, SuSE Linux 8.0, Sun Solaris 8, Windows 2000 und Windows XP.




Zeitraum: 04/1999 - 12/2001

Branche: Forschung und Entwicklung
Projekt: Automatische Rekonstruktion von 3D-Objekten aus dreidimensionalen Laser-Abtastdaten.

Aufgaben:

Eigenständige Entwicklung eines Verfahrens, das ausschließlich auf Basis von Abtastdaten ein 3D-Objektmodell für CAD-Systeme und für Computeranimationen erzeugt. Zusätzlich ist ein Handgesten-Erkennungssystems aus der Echtzeit-Bildverarbeitung für die 3D-Eingabesteuerung unter Verwendung von Framegrabber-Karten integriert worden. Die dreidimensionale visuelle Kontrolle bei der Steuerung der Software ist über 3D-Stereo-Shutterbrillen (Crystal Eyes) realisiert worden.

Position: Software-Architekt und -Entwickler.

Teamgröße: 1.

Tools & Kenntnisse:

Implementierung in C++ (ca. 140.000 Zeilen Code ausschließlich von mir), Modellierung in UML, Realisierung der GUI in Tcl/Tk, Tix, OpenGL, OpenInventor, Teilbenutzung auch Xt und Xlib. Entwicklung auf einer SGI Octane bzw. O2 mit Betriebssystem SGI Irix 6.5/6.3, Teilentwicklung unter SUN Solaris 8 auf Sparc Ultra 1/2, Portierung nach Linux unter Verwendung von Qt geplant.




Zeitraum: 04/2000 - 07/2000

Branche: Forschung und Entwicklung
Projekt:

Objektorientiertes Design eines virtuellen Kaufhauses für den Verkauf von Produkten über das Internet. Der Entwurf des Kaufhauses umfaßt auch ein Warenwirtschaftssystem (ERP), das für die Verwaltung der Produktpalette eingesetzt ist. Das objektorientierte Design ist in UML realisiert worden. Bei der Implementation der Client/Server-Architektur wurde die RMI (Remote Method Invocation) verwendet.

Position: Entwickler und Projektleiter.

Teamgröße: 7.

Tools & Kenntnisse:

Implementation in Java, Verwendung von RMI, OOA/OOD Modellierung in UML, Use Case Analyse, Sequenzdiagramme, Aktivitätsdiagramme, Klassendiagramme, Generative Programmierung, Verwendung der Entwicklungswerkzeuge JBuilder, Together/J, Realisierung unter SUN Solaris 8 auf Sparc Ultra 2 und auf Linux PCs.




Zeitraum: 04/1998 - 03/1999

Branche: Forschung und Entwicklung
Projekt:

Entwurf und Implementierung eines plattformunabhängigen Werkzeugs zur multimedialen Video-Kommunikation, zum Tele-Conferencing und Zusammenarbeit im Intra- und Internet/MBone (Multicast Backbone). Ziel war die Entwicklung eines plattformübergreifenden Systems, mit dem ein sogenanntes Whiteboard als Plattform für die Kommunikation beliebig vieler Teilnehmer untereinander folgendermaßen konfiguriert werden konnte. Es können Videofenster, Audio-Elemente, HTML-Browser, Postscript-Viewer, Textviewer, 3D-Viewer und ein Zeichenbrett innerhalb eines Whiteboards beliebig angeordnet werden. Das Whiteboard kann dabei beliebig viele virtuelle Seiten enthalten, zwischen denen die Konferenzteilnehmer blättern können. Die Videokonferenz läuft dann über die Synchronisation dieses Whiteboards zwischen allen Konferenzteilnehmern und dem jeweiligen Redner, wobei die Veränderungen des Whiteboards aller Teilnehmer über das Multicasting-Protokoll den Rechnern der Teilnehmer übermittelt wird. Das Gesamtsystem ist objektorientiert mit Rational Rose in UML entworfen worden. Teile der Einzelkomponenten sind auf Basis der Open Sources der MBone-Tools entwickelt worden.

Position: Projektleiter und techn. Berater.

Teamgröße: 14.

Tools & Kenntnisse:

Implementierung in C++ und C, Modellierung der GUI in Tcl/Tk, Modellierung mit Rational Rose in UML, Multicasting-Protokoll (basiert auf UDP), MBone-Tools (vic, vat, wb, sdr), SGML (Vorläufer von XML), HTML, UNIX (Linux, SUN Solaris 8, SGI Irix 6.5/6.3), Windows NT.




Zeitraum: 04/1997 - 03/1998

Branche: Forschung und Entwicklung
Projekt:

Entwicklung eines Werkzeugs für die Realisierung von verteilten Präsentationen für das e-Learning im Internet mittels synchronisierten Java Applets. Aufbau einer Client/Server-Architektur, die es ermöglicht, Präsentationssoftware über Fernsteuerung (remote) auszuführen und die Bilddarstellung bei den jeweiligen Teilnehmern immer jeweils zu aktualisieren. Dieses ist über die Synchronisation von Java Applets realisiert worden. Damit war es möglich, sich über jeden Java-fähigen Browser in die Präsentation einzuloggen, diese zu verfolgen und miteinander zu kommunizieren.

Position: Entwickler und Projektleiter.

Teamgröße: 14

Tools & Kenntnisse:

Implementierung in Java, Modellierung in UML, Netscape Browser und MS Internet Explorer.

Windows NT und UNIX (Linux, Sun OS, SGI Irix 5.3).




Zeitraum: 04/1996 - 03/1997

Branche: Forschung und Entwicklung
Projekt:

Flächenmodellierungs-Plugin für die 3D-CAD-Modelliersoftware Alias/Wavefront Studio, die z.B. auch von Unternehmen aus der Automobilbranche zum Design eingesetzt wird. Das Ziel in diesem Projekt war die Erweiterung eines kommerziellen CAD-Systems um weitere Funktionalitäten, die damals im allgemeinen in solchen Systemen nicht zu finden waren. Dazu gehörten im wesentlichen Flächenunterteilungsalgorithmen (Catmull-Clark, Doo-Sabin, Hamann) unter Beibehaltung der Randstrukturen zur übrigen CAD-Flächenbeschreibung. Solche Algorithmen werden erst heutzutage bei den aktuellen Computeranimationen in Kinofilmen z.B. von der Firma PIXAR eingesetzt. Darüber hinaus ist eine komplexe Hierarchie für alle Flächenveränderungen integriert worden, so daß praktisch jeder beliebige Vorzustand wiederhergestellt werden konnte, wenn der Benutzer einen Fehler gemacht haben sollte. Das Gesamtsystem ist objektorientiert mittels der Modelliersprache OMT (Vorläufer von UML) entworfen worden. Weitere Flächenmodellierfeatures können sehr einfach in das System durch Vererbung integriert werden, ohne das Design verändern zu müssen. Ferner wurden komplexe Template-Klassen in C++ für Berechnungen in der 3D-Computergraphik als auch für die Objektverwaltung entworfen, um die Wiederverwendbarkeit des Codes zu erhöhen.

Position: Entwickler und Projektleiter.

Teamgröße: 13.

Tools & Kenntnisse:

Implementierung in C++, STL (Standard Template Library), Modellierung in OMT (CASE Tool StP/OMT), Einsatz von Design Patterns, GUI Design mit OpenInventor, Xt, Xlib, Motif, Tcl/Tk, Verwendung der objektorientierten Programmierschnittstelle (API) von Alias/Wavefront Studio. Silicon Graphics Rechner (Entry, Elan, Indy, Indigo 2 Extreme), Betriebssystem SGI Irix 5.3 Teilentwicklung mit Compilern auch unter Sun OS auf Sparc Stations 5/10.




Zeitraum: 04/1995 - 03/1996

Branche: Forschung und Entwicklung
Projekt:

Photorealistische Bildsynthese (realtätsgetreue 3D-Computergraphik) mittels eines Monte-Carlo Raytracing Systems. Dieses Projekt sollte die Architektur herkömmlicher Rendering-Systeme dahingehend erweitern, daß die Realitätsnähe der generierten Bilder mittels einer Zufallsfunktion (Monte-Carlo-Methode) mathematisch simuliert werden sollte. Diese Vorgehensweise ist bis zu dem damaligen Zeitpunkt noch in keinem Rendering-System enthalten gewesen. Der OO-Entwurf wurde mittels des Modelliersystems StP/OMT (Software through Pictures) in OMT realisiert. Hierbei war es besonders wichtig, die Objekthierarchie der zu visualisierenden Objekte effizient zu modellieren und den mathematischen Entwurf des Lichttransportmodells und der Zufallskomponenten objektorientiert erweiterbar zu entwerfen.

Position: Entwickler und Projektleiter.
Teamgröße: 15
Tools & Kenntnisse:

Implementierung in C++, StP/OMT (Software through Pictures) als OO-Design Tool für die Modellierung in OMT (Vorläufer von UML). Entwicklung unter UNIX (Sun OS, SGI Irix 5.3)


Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung

Promotion in Informatik (Dr. rer. nat.), Fakultät für Informatik, Technische Universität Dortmund

Schwerpunkte:
Algorithmenentwicklung, Graphische Datenverarbeitung (Computergraphik), Objektorientierte Software-Entwicklung (OOA / OOD / OOP), Software-Design-Methoden, Geometrische Modellierung / CAD, Multimedia & VR, Digitale Bildverarbeitung, Netzwerktechnik.


Diplom in Informatik (Dipl.-Inform.), Fakultät für Informatik, Universität Karlsruhe (TH) / KIT (Karlsruher Institut für Technologie)

Schwerpunkte:
Graphische Datenverarbeitung (Computergraphik), Computer Algebra, Algorithmentechnik, OO-Software-Entwicklung (OOA / OOD / OOP), Mathematik, Wissensbasierte Systeme, Entwurf elektronischer Schaltungen, Robotik.


Position

Position

  • Softwareentwicklung,
  • Softwarearchitektur,
  • Projektleitung,
  • Forschung und Entwicklung.

Kompetenzen

Kompetenzen

Top-Skills

Softwarearchitektur Agile Softwareentwicklung Algorithmenentwicklung Java JavaFX Java EE Spring Recommendation Systems NLP Suchtechnologie Vaadin Kotlin Projektleitung Suchmaschine Python C++ Web Scraping UML Code Generation Clean Code Swing Fullstack C

Produkte / Standards / Erfahrungen / Methoden

Spezialist im Bereich:

  • Software-Entwicklung und objektorientiertes Design
  • Projektrealisierung auch bei zeitkritischem Umfeld
  • Modellgetriebene Entwicklung: Model Driven Architecture (MDA) / Model Driven Software Design (MDSD) / MDD
  • UML2-Modellierung und Coaching
  • IT-Strategie-Beratung und Projektplanung
  • Konzeption, Planung, Projektmanagement und Test 


Besondere Spezialität:

  • Entwicklung von hochwertiger und sauberer Software (Clean Code)
  • Bereinigen von Programmierfehlern in fremdem Source Code


UML- und BPMN-Modellierwerkzeuge:

  • Enterprise Architect,
  • IBM Rational Software Architect (RSA)
  • Visual Paradigm
  • Altova UML Modeler
  • Borland Together,
  • Rational Rose
  • StP/OMT (Software through Pictures).

 

Vorgehensmodelle / Vorgehensmethodik :

  • Scaled Agile Framework (SAFe)
  • Agile Software Development, SCRUM
  • Rational Unified Process (RUP)
  • Essential Unified Process (EssUP)
  •  SEMAT (Software Engineering Methodology and Theory)
  •  Extreme Programming (XP)
  •  V-Modell


Entwicklungsmethodik:

  • Behaviour Driven Development (BDD)
  • Domain Driven Development (DDD)
  • Test Driven Development (TDD)
  • Feature Driven Development

 

Entwicklungsumgebungen (IDE):

  • IntelliJ IDEA
  • Eclipse IDE
  • MS Visual Studio Code
  • Borland JBuilder
  • Together/J,
  • MS Visual C++,
  • IBM Visual Age,
  • Andere: KDevelop, KDE Studio, Sniff+, CodeWarrior, CodeCrusader


Versionskontrolle:

  • GIT
  • Subversion (SVN)
  • Rational Clearcase,
  • CVS,
  • RCS,
  • SCCS
  • MS Visual Source Safe (VSS)


JEE Application Server, Servlet Engines, Web Services:

  • JBoss,
  • IBM Websphere,
  • BEA Weblogic,
  • Tomcat,
  • Apache AXIS (SOAP engine).

 

Computer-Algebra Systeme:

  • Mathematica
  • Maple
  • Cayley
  • Reduce


CAD / CAM / CAE:

  • Maya Unlimited
  • Blender
  • Alias/Wavefront Studio 8.0


CAD-Kurse: 1997 Teilnahme an einem Intensiv-Kurs zu 3D-Design (CAD) und professioneller Computeranimation bei Silicon Graphics in den Silicon Studios, Santa Monica, USA


Präsentationen: mehrjährige Vortragserfahrung in englischer Sprache auf Konferenzen im In-und Ausland;

                                     

Patente: 

1. Patent [Daten auf Anfrage]

2. Patent [Daten auf Anfrage]

 

Veröffentlichungen: zur Zeit 17 internationale Veröffentlichungen in englischer und deutscher Sprache


Ausstellungen: 

  • Medienforum 1998 in Köln: Vorführung eines Systems zum verteilten e-Learning mittels synchronisierten Java-Applets über das Internet.
  • CeBit 96 in Hannover: Vorführung eines Handgesten-Erkennungssystem aus der Echtzeit-Bildverarbeitung zur dreidimensionalen Eingabesteuerung für VR-Anwendungen.


Gutachtertätigkeiten für folgende internationale Konferenzen und Zeitschriften:

 Zeitschrift: Computer Aided Design (CAD), Special Issue on Geometric Modeling and Processing, Oktober, 2000

 Zeitschrift: IEEE Transactions on Visualization and Computer Graphics (TV-CG), 1999

 Konferenz:   PACIFIC GRAPHICS "99, Seoul, Süd-Korea, 5.-7. Oktober, 1999

 Zeitschrift: Computational Geometry: Theory and Applications (CGTA), Special Issue, 1999

 Konferenz:   IEEE Visualization  98, 18.-23. Oktober, Research Triangle Park, North Carolina, USA

 Konferenz:   EUROGRAPHICS "98, 2.-4. September, Lissabon, Portugal

 Konferenz:   Computer Graphics International (CGI) 1998, Hannover

 Konferenz:   IEEE Visualization  97, 19.-24. Oktober 1997, Phoenix (Arizona), USA

 Konferenz:   EUROGRAPHICS "97, 4.-8. September 1997, Budapest, Ungarn

 

Betriebssysteme

Amiga OS
CP/M
Z-80 Assembler Kurs 1982 unter CP/M
Dos
Echtzeitbetriebssysteme
QNX, RT Linux
HPUX
IRIX
Schwerpunkt, sehr gute Kenntnisse,
Mac OS
MS-DOS
MVS, OS/390
Kenntnisse aus dem Grundstudium
OS/2
OSF/Motif
SUN OS, Solaris
Schwerpunkt, sehr gute Kenntnisse
TOS
Unix
Linux, Solaris, Irix, AIX, Schwerpunkt, sehr gute Kenntnisse
VMS
VAX/VMS: Praktikum zur Schaltungsentwicklung 1990
Windows
95,98,2000,NT,XP, Schwerpunkt, sehr gute Kenntnisse

Programmiersprachen

ABAP4
Grundkenntnisse aus Projekteinsatz bei BHW Bank
Assembler
sehr gute Kenntnisse seit 1981,(Z-80,6502,Motorola 68000, Intel 80x86)
Basic
gute Kenntnisse, Visual Basic / VBA,
C
Schwerpunkt, sehr gute Kenntnisse, seit 1985
C#
Grundkenntnisse
C++
STL, Schwerpunkt, sehr gute Kenntnisse, seit 1992
Cobol
Grundkenntnisse
CodeWarrior
CORBA IDL
Delphi
gute Kenntnisse, seit 1999
Emacs
Fortran
Grundkenntnisse aus dem Grundstudium 1988
Imake, GNU-Make, Make-Maker etc...
Java
Schwerpunkt, sehr gute Kenntnisse: JavaFX, JEE, Spring, Swing
JavaScript
sehr gute Kenntnisse, siehe auch unten
Lisp
gute Kenntnisse, Studiumsprache, seit 1990
Makrosprachen
Maschinensprachen
Modula-2
sehr gute Kenntnisse, Studiumsprache, seit 1988
Objective C
Occam
Transputer Projekt Inmos T800 an der Uni Karlsruhe 1990
Pascal
sehr gute Kenntnisse, UCSD Pascal und Turbo Pascal, seit 1982
Perl
gute Kenntnisse
PHP
gute Kenntnisse
PL/SQL
gute Kenntnisse
Prolog
gute Kenntnisse, Studiumsprache, Seit 1989
Python
gute Kenntnisse
Qt
gute Kenntnisse
Scriptsprachen
gute Kenntnisse
Shell
tcsh, sh, bash, csh, ksh
Smalltalk
gute Kenntnisse aus dem Studium
Tcl/Tk
sehr gute Kenntnisse und TclX, Tix, itcl, BLT
TeX, LaTeX
sehr gute Kenntnisse, seit 1990
VRML
gute Kenntnisse
Xt, Motif
sehr gute Kenntnisse, seit 1990
yacc/lex
gute Kenntnisse
Kotlin
sehr gute Kenntnisse
Zu Java: Schwerpunkt, sehr gute Kenntnisse, seit 1996, J2SE, J2EE, EJB, JSP, AWT, JFC/Swing, JavaFX, SWT, Applets, JavaBeans, Servlets.

HTML, XHTML, DHTML, XML, CGI, XSL, XSLT, CSS, SGML

MFC: gute Kenntnisse

OpenGL, OpenInventor: sehr gute Kenntnisse, seit 1996

Sonstiges: Zusätzliche Kenntnissse der Programmierschnittstelle zur

  3D-Design Software Alias/Wavefront Studio (jetzt Maya 4)

Datenbanken

Access
gute Kenntnisse
Adabas
Grundkenntnisse
DAO
DB2
Interbase
Grundkenntnisse
JDBC
sehr gute Kenntnisse (mehrfacher Projekteinsatz)
MS SQL Server
MySQL
sehr gute Kenntnisse (mehrfacher Projekteinsatz)
ODBC
sehr gute Kenntnisse
Oracle
PL/SQL, gute Kenntnisse
Postgres
gute Kenntnisse (auch Einsatz im persönlichen Umfeld)
Proprietäre DB
RDB
auch Multidimensionale Datenbanken (MDB)
SQL
sehr gute Kenntnisse, Projekteinsatz, Studiumsprache
neo4j
gute Kenntnisse
MongoDB
gute Kenntnisse

Datenkommunikation

AppleTalk
ATM
Bus
CORBA
JNDI, MICO, DCOP
Ethernet
Fax
FDDI
Internet, Intranet
www, http, ftp, cgi , ssh, openssh,
ISDN
ISO/OSI
LAN, LAN Manager
Message Queuing
NetBeui
NetBios
parallele Schnittstelle
Proprietäre Protokolle
Router
RPC
RS232
SMTP
SNMP
TCP/IP
Token Ring
UUCP
Voice
Windows Netzwerk
X.400 X.25 X.225 X.75...
COM, DCOM, MICO, DCOP

Sichere Datenkommunikation mit: ssh, scp, sftp, openssh

Kryptologische Methoden: IDEA, SSL, RSA, PGP, GnuPG, SET,

Hardware

Amiga
AS/400
Ascii/X - Terminals
Atari
ST-Serie, Assembler/C - System- und Anwendungsprogrammierung
Bus
Ethernet, ATM, Token Ring,
CD-Writer / Brenner
Yamaha, AOpen, etc.
Digitale Signalprozessoren
Motorola DSPs
Drucker
HP LaserJet, Epson Stylus,
Echtzeitsysteme
embedded Systeme
Emulatoren
Framegrabber
Hardware entwickelt
Sound digitizer, Atari ST, MC68000-Assembler-Strg.
HP
IBM Großrechner
IBM 3090
IBM RS6000
und Standard IBM PC (und kompatible)
Industrie-Roboter
Intergraph
Macintosh
Messgeräte
Multimeter, Oszilloskope
Mikrocontroller
65xx, Motorola 68xxx, Intel 80x86
Modem
Elsa und andere
Motorola
Motorala 65xx, 68xxx,
NEC
PC
Alle Modelle
Plotter
Proprietäre HW
Eigenbau Sound Digitizer incl. Assembler-Steuerung
Scanner
UMAX, Mustek
Sensoren
Silicon-Graphics
Octane, O2, Indy, Indigo Extreme, Onyx, Systemprogrammierung, Administration
Soundkarten
Soundblaster
Steuer und Regelsysteme
SUN
Solaris, Systemprogrammierung, Adminstration
VAX
Entwurf eines Hamming-Decoder-Chips in der Hardware-Design-Sprache ELLA
Vektor-/Parallelrechner
Transputer Inmos T-800, Univ. Karlsruhe, 1990
Video Capture Karte
SGI Video Capture Card, Hauppauge WinTV
Apple: Apple II, Macintosh, iMac
Sonstiges: A/D Wandler-Chip ZN 427 von Ferranti für den selbstgebauten
Sound-Digitizer für den Atari ST incl. Assembler Software-Steuerung (1986)

Berechnung / Simulation / Versuch / Validierung

FEM (Finite-Elemente-Methode)

Design / Entwicklung / Konstruktion

+ Alias/Wavefront Studio 8.0

+ Maya Unlimited 4

+ Blender

Branchen

Branchen

Software, Systemhaus, EDV, IT, Rechenzentrum
Telekommunikation, Internet, Mobilfunk
IT-Dienstleister, IT-Beratungsunternehmen
Medien
Automobil, Automotive
Logistik
Banken und Versicherungen
Finanzdienstleister, Bank
Behörden, Handel, Industrie
Maschinenbau
Forschung und Entwicklung
Medizin
Computergraphik, Graphische Datenverarbeitung, CAD / CAM / CAE
Multimedia
Robotersteuerung und Automatisierungstechnik
Schulung und Training

Vertrauen Sie auf GULP

Im Bereich Freelancing
Im Bereich Arbeitnehmerüberlassung / Personalvermittlung

Fragen?

Rufen Sie uns an +49 89 500316-300 oder schreiben Sie uns:

Das GULP Freelancer-Portal

Direktester geht's nicht! Ganz einfach Freelancer finden und direkt Kontakt aufnehmen.