a Randstad company
Login
© © Adobe Stock / VadimGuzhva

Gut vernetzt ist halb gewonnen

20.08.2019
GULP Redaktion
Artikel teilen:

GULP Freelancer Studie Schweiz 2019 – Wege ins Projekt und Stolpersteine

Die IT- und Engineering-Freelancer in der Schweiz bekommen gutes Geld für ihre Arbeit und haben in der Regel – je nach Ausbildung, Erfahrung und Einsatzgebiet – keine grosse Mühe, Projekte an Land zu ziehen. Auch wenn sich einige Wenige schwer tun, passende Projekte zu finden, die Mehrheit von 71,7 Prozent ist der Ansicht, dass es für sie in der Schweiz genügend Projekte auf dem Markt gibt. Vor allem IT-Architekten, Business- und Prozessanalysten sowie Software-Entwickler und -Programmierer freuen sich nach wie vor über eine gute Auftragslage.

Doch trotz hoher Bezahlung und ausreichender Anzahl an Projekten gibt es auch für helvetische Freischaffende Stolpersteine, die GULP in seiner Freelancer Studie untersucht hat. Wie gehen die Freelancer beispielsweise mit Mehrkosten um, wie kommen sie überhaupt an ihre Projekte, wie gestalten sie ihren Stundensatz im Auslandseinsatz und wie transparent sind sie generell bei der Veröffentlichung ihrer Stundenansätze?

Direktaufträge, Empfehlungen und Folgeprojekte

Fast zwei Drittel der Studienteilnehmer erhalten ihre Aufträge direkt von ihren Kunden. Gut vernetzt zu sein, was die meisten sind, ist ganz klar von Vorteil: Über 60 Prozent der Direktaufträge werden über das persönliche Netzwerk generiert. Wer einmal den Fuss beim Kunden in der Tür und hochwertige Arbeit abgeliefert hat, kann ziemlich sicher sein, mit Folgeaufträgen versorgt oder weiterempfohlen zu werden: Knapp 19 Prozent kommen über Empfehlungen an ihre Projekte, weitere 13 Prozent holen sich Folgeaufträge aus ihrem letzten Projekt.

Aber auch indirekt kommen viele Freelancer (40 Prozent) an neue Projekte. Eine Mehrheit von 38 Prozent durch einen Personaldienstleister. 21 Prozent wurden von einem Third-Party-Manager oder Managed-Service-Provider an Bord geholt und knapp 11 Prozent von klassischen IT-Beratungsunternehmen rekrutiert. 12 Prozent der Projekte wurden zudem über Online-Portale gefunden.

Ausland: Viele bleiben ihrem Preis treu

Die Schweizer Freelancer bedienen vornehmlich den Heimatmarkt. Aus den unterschiedlichsten Gründen kann auch ein Auslandseinsatz anstehen. Zum einen haben einige (28,3 Prozent) Schwierigkeiten, Projekte an Land zu ziehen. Vor allem für Wirtschaftsinformatiker, Projektmanager sowie System-Ingenieure und -Architekten ist der Schweizer Markt oft zu klein. Zudem werden zunehmend Aufträge an grosse ICT-Dienstleister oder sogar ins Ausland vergeben.

Weitere genannte Gründe, warum Einige Mühe haben, an genügend Projekte zu kommen, sind zum Beispiel: Kosteneinsparungen, Konsolidierung, v.a. in der Bankenbranche, Misstrauen gegenüber Freelancern, zu wenige globale Unternehmen in der Schweiz, fixe Berater, undurchschaubare Vergabeprozesse, grosse Konkurrenz, grosse Anbieter grasen alle Projekte ab, träge, unflexible Kunden und gesetzliche Regelungen.

Für Einsätze im Ausland verlangen 45,5 Prozent den selben Stundensatz wie in der Schweiz und nur 14 Prozent passen diesen dem Länderniveau an, 15 Prozent schlagen zudem Auslandsspesen auf. Da die meisten auch ihren Geschäfts- und Lebensmittelpunkt hierzulande haben, ist das nur konsequent. Und so lange auch bei unseren Nachbarn grosser Fachkräftemangel herrscht, dürften auch ausländische Arbeitgeber die vergleichsweise hohen Schweizer Stundensätze zahlen.

Ein Auslandsaufenthalt ist natürlich immer auch mit finanziellem Mehraufwand, zum Beispiel für Unterkunft und Reisekosten, verbunden. Die Mehrheit geht damit pragmatisch, unkompliziert und kundenfreundlich um: Knapp 20 Prozent verstehen ihren Stundensatz als Fixpreis und verrechnen Mehrkosten überhaupt nicht – auch wenn der Einsatzort weiter von ihrem Wohnort entfernt ist. Andere suchen einen Mittelweg: Etwa 5 Prozent schlagen einen gewissen Betrag auf den Stundensatz auf. Für rund 17 Prozent sind Mehrkosten gar kein Thema, da sie nur Projekte aus ihrer Region annehmen. Lediglich 15 Prozent stellen die angefallenen Kosten dem Kunden direkt in Rechnung. Der Rest arbeitet sowieso immer auswärts und muss über Aufschläge gar nicht erst nachdenken.

Wenig Transparenz beim Stundensatz

Was die Veröffentlichung ihrer Stundensätze anbelangt, sind die IT- und Engineering-Freelancer nur bedingt transparent. Immerhin trägt über die Hälfte ihren Stundensatz in die Profile auf öffentlichen Portalen wie GULP ein. Eine deutliche Mehrheit davon als All-inclusive-Stundensatz mit Spesen und Reisekosten.

44 Prozent veröffentlichen hingegen ihren Stundensatz lieber nicht. Die Gründe dafür sind vielschichtig. Bei den meisten stecken taktische Überlegungen dahinter, die sie den Satz flexibel nach Projekt, Auftraggeber und Rahmenbedingungen festlegen lassen.

Fazit: Für das Gros der Freelancer hat der Schweizer Markt genügend interessante Projekte. Wer sich mit seiner Arbeit bewährt und über ein gut funktionierendes Netzwerk verfügt, kann sich über Auftragsmangel nicht beschweren. Wem der helvetische Markt zu klein wird, findet im benachbarten Ausland Projekte, die nicht selten ähnlich gut entlohnt werden wie in der Schweiz.

GULP Freelancer Studie: Daten und Fakten rund um den IT- und Engineering-Projektmarkt in der Schweiz

Zwischen September und Dezember 2018 haben sich 582 Freelancer an der Umfrage beteiligt. Laden Sie sich noch heute die komplette Studie kostenlos herunter.

Inhalt der Studie:

  • Trends und Highlights
  • Stundensätze: Beobachtungen und Ausblick
  • Preispolitik
  • Wege ins Projekt
  • Beobachtungen zu den Freelancern
  • Demografische Eckdaten

 

 

Schweizer GULP Freelancer Studie 2019 

als Whitepaper zum Download

Erstellen Sie Ihre eigene Umfrage zu Nutzerfeedback.

Lesermeinungen zum Artikel

Es wurden noch keine Bewertung abgegeben.

Ihre Meinung zum Artikel

Bitte verwenden Sie keine Links in Ihrem Kommentar.

Ihr Kommentar wird zunächst geprüft. Möchten Sie informiert werden, wenn er veröffentlicht wurde?
Bitte tragen Sie dazu Ihre E-Mail-Adresse ein:
Wir konnten Ihre Bewertung leider nicht speichern. Bitte geben Sie zuerst Ihr Feedback ab.
Lieber Leser, vielen Dank für Ihr Feedback.
Ihre Bewertung für den Artikel wurde gespeichert. Wir prüfen Ihren Kommentar bezüglich Netiquette und Datenschutzrichtlinien und veröffentlichen ihn danach in Kürze. Sie werden von uns per E-Mail darüber benachrichtigt.
Ihre GULP Redaktion.

Ähnliche Artikel

×